17.01.2020 08:15 |

Angriffe am 8. Jänner

Irak: Elf US-Soldaten bei Raketenbeschuss verletzt

Bei den iranischen Raketenangriffen auf von ausländischen Truppen genutzte Stützpunkte im Irak sind am 8. Jänner - entgegen ersten Angaben - doch mehrere US-Soldaten verletzt worden. In der Luftwaffenbasis Al-Asad habe es nach Explosionen bei einigen Soldaten Symptome von Gehirnerschütterung gegeben, teilte das Zentralkommando der US-Streitkräfte am Donnerstag mit.

Bisher hatte es von der US-Armee - wie auch von Präsident Donald Trump - geheißen, durch die Angriffe sei niemand verletzt worden. Jetzt wurde mitgeteilt, dass elf Verletzte als Vorsichtsmaßnahme von der Basis Al-Asad ausgeflogen worden seien.

Nach den iranischen Angriffen hatte es zunächst so ausgesehen, als könnte sich der Konflikt zwischen dem Iran und den USA weiter dramatisch verschärfen. In den Tagen danach sandten aber sowohl Trump als auch die iranische Führung Signale der Deeskalation aus.

Vergeltung für Tötung von iranischem General
Der Angriff auf zwei Militärstützpunkte im Irak, in denen US-Soldaten stationiert sind, war nach Angaben des Iran als Vergeltung für die Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani bei einer US-Drohnenattacke in Bagdad am 7. Jänner ausgeführt worden, berichtete das iranische Staatsfernsehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.