13.01.2020 21:58 |

US-Justizminister:

Angriff von Saudi-Soldat auf Basis „war Terrorakt“

Bei dem tödlichen Angriff eines saudischen Luftwaffenoffiziers auf einem Marinefliegerstützpunkt in Florida im Dezember hat es sich nach Erkenntnissen der Ermittler um Terrorismus gehandelt. „Das war ein Terrorakt“, sagte US-Justizminister William Barr bei der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse am Montag in Washington. „Die Beweise zeigen, dass der Schütze durch dschihadistische Ideologie motiviert war.“ Noch bis zwei Stunden vor dem Angriff am 6. Dezember auf der Basis in Pensacola habe der Täter „antiamerikanische, antiisraelische und dschihadistische Botschaften“ in sozialen Medien veröffentlicht.

Der 21 Jahre alte saudische Luftwaffensoldat hielt sich zur Ausbildung in den USA auf. Am 6. Dezember tötete er drei US-Soldaten, acht weitere Amerikaner wurden verletzt. Er wurde schließlich von Sicherheitskräften erschossen. Barr sagte, die Untersuchung habe keine Beweise dafür ergeben, dass der Täter Unterstützer in den USA gehabt hätte. Allerdings hätten Ermittler bei 21 saudischen Soldaten, die in den USA ein Training durchlaufen, belastendes Material gefunden. Sie seien aus dem Ausbildungsprogramm genommen worden und würden noch am Montag nach Saudi-Arabien zurückkehren.

Barr sagt, bei 17 saudischen Soldaten hätten deren Konten in sozialen Medien dschihadistische oder antiamerikanische Inhalte aufgewiesen. Es gebe aber keine Beweise, dass sie Verbindungen zu Terrorgruppen hätten. 15 saudische Soldaten hätten „Kontakt mit Kinderpornografie“ gehabt. Auf einen Teil der Soldaten träfen beide Vorwürfe zu. Barr lobte die Kooperation des saudischen Königreichs mit den Ermittlern.

iPhones technisch verändert
Kritik übte Barr am Technologiekonzern Apple. Der Minister sagte, die beiden iPhones des Täters seien technisch so verändert worden, dass es ohne Passwörter so gut wie unmöglich sei, an die Daten zu kommen. „Es ist sehr wichtig, zu wissen, mit wem und worüber der Schütze kommuniziert hat, bevor er starb. Wir haben Apple um Hilfe gebeten, um die iPhones des Schützen zu entsperren. Bisher hat Apple keine substanzielle Hilfe geleistet.“

Der Fall zeige, warum es wichtig sei, dass Ermittler auf Grundlage eines Gerichtsbeschlusses Zugang zu solchen Daten erhielten, sagte Barr. Er rief Apple und andere Technologiefirmen dazu auf, „uns bei der Suche nach einer Lösung zu unterstützen, damit wir das Leben von Amerikanern besser schützen und künftige Angriffe verhindern können“.

Ausbildung von Militärs aus Saudi-Arabien ausgesetzt
Das US-Verteidigungsministerium hatte nach dem Angriff die praktische Ausbildung von Militärs aus Saudi-Arabien ausgesetzt. Die USA und Saudi-Arabien arbeiten militärisch eng zusammen. In den Vereinigten Staaten werden jährlich Hunderte von saudi-arabischen Militärs ausgebildet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.