Wachebeamte angeklagt

Mit gebrochener Rippe in der „Isolierzelle“

Mit Erinnerungslücken bei allen Beteiligten - Opfer, Angeklagte und Zeugen - hatte die Steyrer Richterin Christina Forster am Donnerstag zu kämpfen. Zwei Justizwachebeamte - der dritte war wegen Krankheit beim Prozess verhindert - sollen einem Untergebrachten in der Justizanstalt Asten in der „Isolierzelle“ eine Rippe gebrochen haben.

Aber selbst das Opfer (25) räumte vor Gericht ein, dass es sich die Verletzung bei einer Rauferei mit einem anderen Insassen zugezogen haben könnte. Die Justizwachebeamten (Verteidiger: Andreas Mauhart) erklärten sich jedenfalls nicht schuldig. Vertagt auf 31. Jänner. Dann soll die Amtsärztin, die die Verletzung diagnostiziert hat, aussagen.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.