Abschuss ging schief

Rakete aus dem Hintern gezündet - verbrannt!

Als „menschliche Abschussvorrichtung“ hat sich in Oberösterreich ein 22-Jähriger gemeldet. Er steckte sich einen Raketenstab zwischen die Pobacken und setzte die Zündschnur in Brand. Doch im letzten Augenblick kniff er - im wahrsten Sinne des Wortes -, die Rakete flog nicht weg, explodierte und verbrannte den Allerwertesten des Schützen großflächig.

Der 22-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land ließ sich am 1. Jänner 2020 gegen 0.45 Uhr auf einer privaten Silvesterfeier von einem Freund (23), ebenfalls aus dem Bezirk Wels-Land, eine Feuerwerksrakete zwischen die nackten Gesäßbacken klemmen und anzünden.

In Klinik gebracht
Laut Angaben des 22-Jährigen habe er sich dann aber erschrocken und die Gesäßbacken zusammengekniffen. Dadurch konnte die Rakete nicht starten, sondern explodierte im Bereich des Gesäßes. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Klinikum Wels eingeliefert.

Markus Schütz, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.