„Krone“-Hilfsaktion

Melissas langwieriger Kampf gegen den Knochenkrebs

Die Krankengeschichte von Melissa (14) kann einem die Tränen in die Augen treiben. Vor drei Jahren wurde Knochenkrebs bei ihr entdeckt, dann Metastasen im ganzen Körper. Ärzte entfernten Melissas Schulterblatt. Nach mehreren Chemotherapien ging sie wieder zur Schule, doch dann die nächste Hiobsbotschaft: ein Tumor auf der Lunge.

Es waren starke Schmerzen, die das damals elfjährige Mädchen Melissa aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich derart quälten, dass es zur Untersuchung ins Spital kam. „Ich hab’ meinen rechten Arm nicht mehr bewegen und nicht mehr schlafen können“, erzählt die heute 14-Jährige. Beim Röntgen sei schließlich im Bereich der Schulter etwas Auffälliges entdeckt worden, das sich nach einer Magnetresonanzuntersuchung (MR) als ein etwa vier Zentimeter großer, bösartiger Tumor herausstellen sollte. „Ewing-Sarkom“ (Knochenkrebs) lautete die Schockdiagnose.

Überall Metastasen
Das war aber noch längst nicht alles: Die Ärzte fanden leider auch heraus, dass Melissas ganzer Körper von Metastasen befallen war. Nach vier Blöcken Chemotherapie waren die Metastasen endlich weg und auch der Tumor in der Schulter kleiner geworden. Dieser konnte aufgrund seiner Lage dann aber nicht operiert werden. „Deshalb ist mein rechtes Schulterblatt entfernt worden“, so das Mädchen, das hofft, dass eines Tages eine Platine als Ersatz eingesetzt wird, sodass es seinen rechten Arm wieder vollständig einsetzen kann.

Neuerlich ein Tumor
Es folgten noch vier Blöcke Chemo. Obwohl ihr Immunsystem anfangs noch schwach war, besuchte Melissa auch wieder die Schule. Zwei Jahre lang war sie beschwerdefrei - bis bei einer routinemäßigen MR-Kontrolle heuer im Juni am linken Lungenflügel ein bösartiger Tumor gefunden wurde. „Der war zwei Zentimeter groß. Die Ärzte haben mir einen Teil der Lungenspitze weggeschnitten“, sagt Melissa.

„Ich werde das schaffen“
Zurzeit liegt die junge Mühlviertlerin wieder im Spital - muss neuerlich vier Chemos über sich ergehen lassen. „Ich denke fast immer positiv und werde das auch diesmal schaffen“, sagt die tapfere Patientin, die einen großen Berufswunsch hegt: „Ich möchte Medizin studieren oder Onkologie-Krankenschwester werden!“

Wenn Sie, liebe Leser, helfen möchten, spenden Sie bitte unter dem Kennwort „Melissa“ an nachfolgendes Sonderkonto.
Unser „Krone“–Sonderkonto bei der Hypo Oberösterreich:
IBAN: AT28 5400 0000 0060 0007
BIC: OBLAAT2L

Die Spender werden veröffentlicht - sollten Sie aber anonym bleiben wollen, bitten wir Sie, das im Feld „Verwendungszweck“ anzuführen

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.