Handke-Premiere:

Irren durchs Labyrinth der Familie

Eine intensive, fesselnde Reise vom Mikrokosmos der Familie zu den großen Zusammenhängen der Geschichte ist die neue „Immer noch Sturm“-Inszenierung von Stephanie Mohr, die am Geburtstag von Autor Peter Handke in den Linzer Kammerspielen ihre Premiere feierte. Ein dreistündiges Fest der Sprache!

Während Nobelpreisträger Peter Handke in Schweden der Preisverleihung entgegenpolterte (siehe unten), irrte sein Alter Ego in den Linzer Kammerspielen durch das Labyrinth seiner Familie. Denn in „Immer noch Sturm“ erkundet die Ich-Figur Handkes anhand der Geschichte seiner Vorfahren auch jene der Slowenen. Regisseurin Stephanie Mohr lässt den „Ich“-Darsteller Christian Higer durch ein Gewirr an Lautsprechern (Bühne: Florian Parbs) und Vergangenheit wandern. Er nimmt dabei das Publikum an der Hand und führt es gleichzeitig als Protagonist und Erzähler durch das Dickicht der Sprache, das Handke aufgetürmt hat. Statt viel zu streichen, dröselt Mohr das Konvolut mit vielen kleinen Kniffen auf, sodass es leichter verdaulich wird. Wolfgang Schlögl liefert live den unruhigen Soundtrack und lässt Geräusche vom Schreiben und Apfelessen durch den Raum schwirren.

Beeindruckendes Schauspielensemble
Nicht nur besonders lustvoll einen Apfel essen kann Anna Rieser als „Meine Mutter“. Vom unschuldigen Mädl über die mondäne Diva bis zur zweifelnden Mutter zeigt sie ihre Wandlungsfähigkeit. Packend auch Julian Sigls Weg als Bruder Gregor vom Obstbauer zum glühenden Partisanen (Kostüme: Nini von Selzam). Gunda Schanderer passt die sture, spröde Schwester Ursula wie eine zweite Haut, woher sie das hat, zeigt Katharina Hofmann als Großmutter. Lutz Zeidler (Großvater), Benedikt Steiner (Valentin) und Markus Ransmayr (Benjamin) runden das Ensemble ab, das trotz einiger Versprecher die schwerwiegende Aufgabe beeindruckend meisterte.

Trotz oder gerade wegen einiger gar pathetischer Textstellen eine exzellente Gelegenheit, sich dem umstrittenen Nobelpreisträger jetzt zu stellen!

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.