06.11.2019 07:00 |

Gehaltsverhandlungen

Die Gewerkschafter drohen mit Betriebsversammlung

„Was einem zu diesem Verhalten einfällt, darf man nicht sagen.“ So kommentierte Chefverhandlerin Anita Palkovich den Stand der aktuellen Gespräche über den Handelskollektivvertrag. 60 Betriebsräte hörten ihr in Salzburg zu – und ließen sich auf drohende Betriebsversammlungen kommende Woche einschwören.

Die Stimmung zwischen der Arbeitnehmervertretung und den Arbeitgebern am Verhandlungstisch muss eisig gewesen sein, da in der Wirtschaftskammer Wien: 100 Euro mehr Lohn, drei Freizeittage, 130 Euro Schuldgeld – mit diesen Forderungen stießen die Gewerkschafter bei den Handelskollektiv-Verhandlungen auf taube Ohren.

Im Kolpinghaus in Salzburg war die Atmosphäre am Dienstag umso hitziger. 60 Betriebsräte beklatschen die harte Kante, die die Wiener Chefverhandlerin Anita Palkovich zeigt. Die Salzburger ließen sich auf drohende Betriebsversammlungen einschwören.

Betriebsräte stehen hinter Gewerkschaft
Gewerkschafter-Chef Gerald Forcher: „Sollten die Arbeitgeber-Vertreter am nächsten Dienstag bei der dritten Verhandlungsrunde nicht einlenken, halten wir landesweit Betriebsversammlungen ab.“ Die Betriebsräte rissen die Hände in die Luft, verabschiedeten den Beschluss einstimmig.

Heißt: Die 35.000 Salzburger Handelsangestellten könnten schon nächste Woche ihre Arbeit niederlegen. Sollte auch das nicht helfen, denkt Forcher über Warnstreiks nach.

Das „abschätzige“ Verhalten mache solche Schritte zwingend. „Die Gegenseite war nur bereit, die 1,9 Prozent Inflationsrate anzuerkennen. Sie blockierte ein Gespräch über unsere anderen Forderungen“, sagt Michael Wörthner, Betriebsratsvorsitzender des Handelsriesen Lidl. Besonderer Aufreger in Salzburg: Eine Äußerung von Peter Buchmüller, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer. „Er hat gesagt, Teilzeitarbeiter hätten keinen Arbeitsstress“, erzählt Palkovich.

Buchmüller fühlt sich missverstanden: „Ich meinte, dass Teilzeitkräfte ihren Stress in der Freizeit abbauen können, da braucht es nicht mehr freie Tage.“

Zwei Seiten, die sich wohl einfach nicht verstehen...

Christoph Laible
Christoph Laible
Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen