Drama nach Unfall

Landwirtin tat alles, doch Ehemann verblutete

Sie tat alles, um das Leben ihres Ehemannes zu retten - doch im oberösterreichischen Gunskirchen musste eine Altbäuerin (70) zusehen, wie neben ihr am Traktor ihr Mann (72) verblutete. Norbert D. hatte sich mit der Motorsäge ins Bein geschnitten - seine Frau fuhr mit ihm der Rettung entgegen.

Das Paar war am Montagnachmittag im Wald beschäftigt, als der Unfall passierte und sich der 72-Jährige mit der Motorsäge tief in den linken Unterschenkel schnitt. Seine Ehefrau wählte den Notruf, brachte den Verletzten auch noch irgendwie auf den Traktor und fuhr mit ihm rund eineinhalb Kilometer nach Hause zum Hof und der Rettung entgegen.

Am Weg zurück gestorben
Dort traf sie gleichzeitig mit dem Notarzt ein, doch der konnte nur noch den Tod des zweifachen Vaters feststellen. Norbert D., der wegen einer Herzerkrankung blutverdünnende Medikamente nehmen musste, war schon am Weg zurück zum Hof am Traktor unrettbar verblutet. Seine Frau erlitt einen Schock.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen