15.10.2019 07:22 |

Landesgesellschaften

Kritik: Geburtstagsfeier ging auf Firmenkosten

Der Landesrechnungshof hat in seinem jüngsten, am Dienstag veröffentlichten Bericht einen gewissenhafteren Umgang mit öffentlichen Geldern in den Kärntner Landesgesellschaften eingefordert. Auf Kritik stießen Direktvergaben ohne Einholung von Vergleichsangeboten, bei denen oft die selben Anbieter zum Zug kamen, aber etwa auch eine Vorstands-Geburtstagsfeier auf Firmenkosten.

Viele Kritikpunkte aus der Untersuchung waren über ein internes Protokoll bereits im Juli öffentlich geworden, nachdem Rechnungshofdirektor Günter Bauer im Kontrollausschuss dazu Auskunft gegeben hatte. Untersucht wurde der Zeitraum 2015 bis 2018 und konkret der Kärntner Ausgleichszahlungsfonds (KAF), über den der Rückkauf landesbehafteter Hypo-Schuldtitel abgewickelt wurde, die Kärntner Betriebsansiedelungs- und Beteiligungsgesellschaft (BABEG), die Kärntner Landesholding (KLH), der Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) sowie wegen Aufgabenüberschneidungen die Abteilung 11 in der Landesregierung, zuständig für Zukunftsentwicklung, Arbeitsmarkt und Wohnbau.

163.000 Euro für eine Broschüre
„Die Kosten einiger Marketingprojekte von Landesunternehmen waren sehr hoch“, so Rechnungshofdirektor Günter Bauer in einer Aussendung am Dienstag, aber auch Rechts- und Beratungskosten fielen laut dem Bericht deutlich ins finanzielle Gewicht. Zum Beispiel zahlte die BABEG 60.000 Euro für eine neue Website und 163.000 Euro für eine Standortbroschüre. Die KLH ließ um 38.300 Euro ihr Corporate Design erneuern. Ein Spezialist für Veranstaltungsmanagement erhielt für eine Eröffnungsfeier mit 300 Gästen 41.500 Euro. Geburtstagsfestschriften für die KAF-Vorstände und die Geburtstagsfeier samt musikalischer Umrahmung für einen von ihnen schlugen mit 12.700 Euro zu Buche. Ein KAF-Vorstand ließ sich eine Dachbox für das Dienstauto bezahlen: „Nicht betriebsnotwendig“, kritisierten die Prüfer. Auch wenn ein Fokus der Landesfirmen auf der Förderung der Kärntner Wirtschaft liegt, bekam ein Wiener Kommunikationsdesigner von BABEG, KWF und KLH Aufträge im Wert von fast 400.000 Euro.

Zuschlag für den Teuersten
Als der Fonds Sondervermögen Kärnten („Zukunftsfonds“) aufgelöst wurde, ließen sich die Vorstände eine Kündigungsentschädigung von drei Monatsgehältern plus aliquote Sonderzahlungen als Kündigungsentschädigung ausbezahlen, untermauert von einem extra eingeholten Gutachten, das ebenfalls der Fonds bezahlte. Dabei hatten sie ihre Vorstandsverträge für die anschließende Anstellung beim KAF bereits seit langem in der Tasche. Die KLH zahlte für eine Beratung über Flughafen-Investitionen 135.000 Euro netto, den Zuschlag bekam der Abstand teuerste Anbieter, der Preis spielte bei der Vergabe nur eine sehr untergeordnete Rolle. Die Direktvergabe an ihn war nicht zulässig, so die Prüfer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen