„Spurs“-Star im Visier

Hat Bayern Müllers Nachfolger schon am Zettel?

Es war die große Sport-Schlagzeile, die vor allem in Deutschland für viel Aufsehen sorgte! Routinier Thomas Müller soll den FC Bayern um die Freigabe gebeten haben. Der 30-jährige Deutsche saß zuletzt nur auf der Bank und hat nun offenbar die Nase voll. Wie spanische Medien jetzt berichten, könnte der deutsche Rekordmeister bereits seinen Nachfolger auf dem Zettel haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Glaubt man Berichten der spanischen Zeitung „AS“, dann hat der FC Bayern großes Interesse an einer Verpflichtung von Tottenham-Star Christian Eriksen.

Bei den Münchnern könnte der 27-Jährige unter Umständen Müller ersetzen, falls dieser den Klub tatsächlich verlässt.

Eriksen befindet sich im letzten Vertragsjahr bei den „Spurs“. Somit wäre ein Verkauf im Winter die letzte Möglichkeit für Tottenham, noch eine Ablösesumme für den dänischen Nationalspieler zu erhalten. Eriksen wurde in der jüngeren Vergangenheit auch immer wieder mit Real Madrid in Verbindung gebracht.

Rummenigge sprach über Eriksen
Interessant: Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz-Rummenigge hatte sich erst kurz vor der 7:2-Gala seines Klubs bei Tottenham über die Personalie Eriksen geäußert. „Tottenham hat eine gute Mannschaft. Die Frage ist, ob sie diese Top-Mannschaft lange zusammenhalten können, weil im nächsten Jahr ein Vertrag wie der von Christian Eriksen ausläuft“, so Rummenigge.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)