07.10.2019 06:02 |

Gezerre um NR-Mandat

FPÖ will mit den Straches nichts mehr zu tun haben

Bei den Blauen nimmt sich kaum noch jemand ein Blatt vor den Mund, immer mehr Freiheitliche sprechen laut aus, was lange undenkbar war: Man will mit Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache nichts mehr zu tun haben, auch dessen Ehefrau Philippa soll kein Mandat bekommen. Heute könnte eine Entscheidung fallen.

Unangenehm ist die Causa wohl für Harald Stefan, der ein enger Freund von Strache ist. Er soll, so wünschen es sich die Blauen, nicht sein Regionalwahlkreismandat, sondern sein Wiener Landeslistenmandat annehmen. Dann gäbe es für Philippa Strache keinen Platz.

Philippa Strache: Entscheidung über Mandat schon am Montag?
Der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger hat bereits ausgerichtet, dass man nicht auf Freundschaften Rücksicht nehmen dürfe. So sind in den vergangenen Tagen die blauen Hemmungen gesunken. In freiheitlichen Kreisen will man nichts mehr mit den Straches zu tun haben, ja sie am besten gar nicht mehr kennen. Und auch wenn Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp gemeint hat, dass man mit der Entscheidung bis 16. Oktober Zeit habe, könnte das endgültige Nein für Philippa Strache schon am Montag gefällt werden.

Heinz-Christian Strache spürt die Ablehnung und schlägt auf seiner privaten Facebook-Seite um sich. Er postet Sprüche darüber, wie Menschen bewusst wird, „wie sie sich dir gegenüber verhalten haben“. Oder ein irres Video des ehemaligen BZÖ-Obmanns Gerald Grosz, in dem dieser diabolisch über „Unmenschlichkeit“ und „Schaum vor dem Mund“ sinniert.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter