12.05.2010 16:44 |

"Kino auf Rädern"

Österreichische Filme touren durch die Gemeinden

Kommen die Menschen nicht zum österreichischen Film, muss dieser zu den Menschen kommen - mit dieser These startet am 21. Mai das Vermittlungsprojekt "Kino auf Rädern", das heimische Leinwandkost im Lauf des Jahres in mehr als 90 Gemeinden in ganz Österreich bringen wird. Den Wanderkino-Auftakt macht Hallwang.

In der Salzburger Gemeinde werden sich Kulturministerin Claudia Schmied, Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und Bürgermeister Helmut Mödlhammer die Präsentation von Harald Sicheritz' "Wanted" mit Alfred Dorfer, Michael Niavarani und Karl Markovics nicht entgehen lassen. Das teilte die Organisatorin Burgl Czeitschner am Mittwoch mit.

Schmied hat das Projekt ursprünglich angeregt, das Österreichische Filminstitut fördert die Verbreitungsmaßnahme mit 100.000 Euro. Lanciert wurde der Aufruf nach interessierten Gemeinden im Internetportal des Österreichischen Gemeindebundes, "da es außerhalb der größeren Städte Österreichs fast keine Kinos mehr gibt", wie Czeitschner meint.

Die Resonanz sei vor allem in Salzburg, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark groß gewesen. Nach einer rund einmonatigen Pause während der Fußball-WM geht die Tour im Juli weiter. Die Filme - das Spektrum reicht von "Freispiel" und "Poppitz" bis "Der Räuber" und "La Pivellina" - werden zur Gänze digital projiziert.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter