Massiver Widerstand

ECA schwächt Europacup-Reformpläne ab - vorerst!

Die europäische Klub-Vereinigung ECA ist mit ihren Reformplänen für die Europacup-Bewerbe weiter zurückgerudert. Am ersten Tag der ECA-Generalversammlung in Genf waren die teils drastischen Ideen für eine Neuordnung der Champions League und Europa League von 2024 an anscheinend kein Thema mehr. „Wir haben verschiedene Ansichten zu den Formaten“, sagte ECA-Chef Andrea Agnelli am Montag.

„Wir haben Probleme mit dem Kalender. Ich verstehe das. Aber es gibt die allgemeine Akzeptanz, dass die Reform 2024/25 kommen muss“, betonte der Italiener weiters. Auf ihrem Twitter-Account veröffentlichte die ECA, der inzwischen 246 Vereine angehören, neue, wenig konkrete „Prinzipien“ für eine Reform. „Die Beibehaltung der Relevanz der nationalen Ligen“ bei der Qualifikation für den Europacup sowie ein System basierend auf sportlichen Erfolgen, „nicht historischen Privilegien“ gehören dazu. Beibehalten wurden dagegen die Prinzipien, „mehr europäische Spiele mit höherer Qualität“ anzubieten und den Vereinen die Chance zum Aufstieg innerhalb der Europacup-Bewerbe geben zu wollen.

Die ursprünglichen, auch von Agnelli vorangetriebenen ECA-Ideen, die unter anderem vier Achtergruppen statt acht Vierergruppen in der Königsklasse, Europacup-Partien am Wochenende und einen deutlich erschwerten Zugang für Neulinge in die Champions League vorgesehen hatten, war in den vergangenen Monaten auf massiven Widerstand gestoßen - vor allem auch aus der deutschen Bundesliga und der englischen Premier League.

Eine „konkretere Vision“ soll nun bis Ende des Jahres erarbeitet und dann der federführenden Europäischen Fußball-Union (UEFA) vorgestellt werden. Mit einer Entscheidung ist aber wohl nicht vor dem Sommer 2020 zu rechnen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten