08.09.2019 06:02 |

Wegen „Imageproblem“

Rauchercafé-Chef feuerte schwangere Kellnerin

Als die Kellnerin eines Raucherlokals in Wien-Meidling schwanger wurde, reagierte der Geschäftsführer äußerst niederträchtig. Trotz Kündigungsschutzes warf er die werdende Mutter kurzerhand hinaus - samt skurriler Begründung. Der Fall kam vor Gericht, und die Arbeiterkammer Wien erstritt für die Frau insgesamt 7200 Euro.

Die Kellnerin war sieben Monate lang im Lokal beschäftigt, als sie schwanger wurde. Als sie dies dem Geschäftsführer bekannt gab, meinte dieser, dass sie nicht mehr zum Lokal passe. Seine Argumentation: Eine Mitarbeiterin müsse selbst rauchen und Alkohol trinken, um die Konsumation der Gäste zu steigern.

Gesetz ignoriert
Kurzerhand wurde der Frau gekündigt und die gesetzlichen Bestimmungen einfach ignoriert: Nachdem das gesamte Café ein Raucherlokal war, hätte die Mitarbeiterin bis zum Beginn des Mutterschutzes bei vollem Gehalt freigestellt werden müssen. Doch stattdessen blieb man der Frau einiges an Lohn schuldig.

Lohnzettel gefälscht
Vor Gericht stellte sich zudem heraus, dass die Frau nur geringfügig angemeldet war, obwohl sie Vollzeit gearbeitet hatte. Der Arbeitgeber versuchte das mit plump gefälschten Lohnzetteln zu verschleiern. Da es einer Kollegin ähnlich erging, vermutete das Gericht „Schwarzarbeit im großen Stil“. Letztlich erhielt die Frau den vollen Lohn bis zum Beginn des Mutterschutzes sowie fehlendes Überstundenentgelt zugesprochen.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen