04.09.2019 12:25 |

Magister klagte

Schülerin enttarnte einen Lehrer als Bordell-Chef

Die „Krone“ berichtete über einen HAK-Lehrer, der nebenbei als Geschäftsführer eines Puffs arbeitete. Ans Licht kam der Fall durch eine Schülerin des Pädagogen: Sie hatte den Neben-Job dem Schuldirektor gemeldet. Der Fall beschäftigte auch das Landesgericht Salzburg.

Als bekannt wurde, womit der Magister sein Gehalt aufbesserte, sprach das Magistrat in Linz eine „Fristlose“ aus. Dagegen ging der Lehrer arbeitsrechtlich vor und reichte beim Landesgericht Salzburg Klage ein.

Er betonte, dass er „nicht operativer“ Geschäftsführer des Bordells war und die Nebenbeschäftigung ohnehin gemeldet habe. Nur halt ohne Details. Das Salzburger Arbeitsgericht folgte ihm, das Oberlandesgericht Linz wandelte in der zweiten Instanz die Entlassung in eine Kündigung um. Es war eine „besonders schwere Dienstverfehlung“, gerade weil er eben als Lehrer unterrichtete. Dies bestätigte auch der OGH.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen