29.08.2019 07:07 |

Schüsse, dann Feuer

Brandanschlag auf Strip-Club in Mexiko: 28 Tote

In der mexikanischen Stadt Coatzacoalcos ist die Opferzahl nach einem Brandanschlag auf einen Striptease-Club von 23 auf 28 gestiegen. Bewaffnete Angreifer hatten das Nachtlokal gestürmt, erst auf Gäste geschossen und dann das Gebäude in Brand gesteckt. Laut den Behörden war ein Konflikt im Bandenmilieu eskaliert.

Neun weitere Menschen wurden bei der Attacke am Dienstagabend auf das Lokal „El Caballo Blanco“ verletzt. Zunächst war von 25 Toten die Rede gewesen. Diese Zahl musste nun nach oben korrigiert werden. Unter den Todesopfern befinden sich auch Tänzerinnen.

Feuer mit Molotowcocktails oder Benzin gelegt
Während einige Zeugen berichteten, der Brand wurde von Molotowcocktails verursacht, sagten andere, die Angreifer hätten Benzin ausgeschüttet und es in Brand gesetzt.
Staatschef Andres Manuel Lopez Obrador verurteilte am Mittwoch den „unmenschlichen“ Angriff. Die Behörden gehen von einer Auseinandersetzung im Bandenmilieu aus.

In Mexiko herrscht seit Jahren ein Drogenkrieg zwischen rivalisierenden Kartellen. Seit dem Beginn einer Offensive des mexikanischen Staates gegen die Kartelle im Jahr 2006 wurden in dem lateinamerikanischen Land mehr als 250.000 Menschen getötet. Der Bundesstaat Veracruz ist wegen seiner strategischen Lage am Golf von Mexiko besonders von der Gewalt betroffen: Er liegt auf der Drogenschmuggelroute Richtung USA.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen