20.08.2019 09:40 |

Öl fing Feuer

2000 Abtenauer waren nach Explosion ohne Strom

Stromausfall in halb Abtenau: Ein Hochspannungstrafo explodierte am frühen Sonntagabend, daraufhin gingen vielerorts die TV- und Computerschirme aus. Teile des Trafohäuschens flogen zehn Meter weit bis in den angrenzenden Wald. Außerdem ging ausgelaufenes Transformatorenöl in Flammen auf.

Ein Kurzschluss löste am Sonntag gegen 18.36 Uhr eine Explosion in einem Trafohäuschen in Abtenauaus. Türen und Lüftungsgitter des Kleingebäudes wurden in den angrenzenden Wald geschleudert, Transformatorenöl floss aus und entzündete sich. Die örtliche Feuerwehr rückte mit 46 Mann aus. Ein Teil der Kameraden hielt im Feuerwehrhaus die Stellung und sorgte dafür, dass das Notstromaggregat die Arbeit aufnimmt. Denn nach der Explosion waren kurzfristig 2000 Abtenauer im Zentrumsbereich ohne Strom.

Floriani verhinderten Schlimmeres

Die Floriani löschten das brennende Häuschen, sie trugen dabei die schwere Atemschutzausrüstung. Auch das brennende Öl konnte mittels eines speziellen Bindemittels abgelöscht werden. Mitarbeiter der Salzburg AG kamen den Feuerwehrmännern zu Hilfe, um die Trafoanlage zu erden und zu kontrollieren. Zudem wurde so rasch wie möglich dafür gesorgt, dass die „stromlosen“ Abtenauer über eine andere Hochspannungsleitung versorgt werden. Schon 20 Minuten nach der Explosion sprangen die Fernseher- und Computer-Bildschirme daher wieder an.

Manuela Kappes
Manuela Kappes
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter