15.08.2019 07:00 |

Starberater kassiert

Mit Samassekou lässt sich Kohle machen

Salzburgs Mittelfeld-Lenker Diadie Samassekou dürfte für 15 Millionen Euro „nur“ bei Hoffenheim und nicht gleich auf der Insel landen. Für Mino Raiola, seinen neuen Manager, bietet sich dafür die Gelegenheit, gleich zweimal groß an einem Transfer mitzuschneiden.

Der Marktwert von Diadie Samassekou beträgt an die 20 Millionen Euro. Die Ablösesumme für den 23-Jährigen ist jedoch darunter angesiedelt. Der massivste Grund dafür: die 2018 bei der Vertragsverlängerung als Dankeschön der Bullen integrierte Ausstiegsklausel! Die darin festgelegte fixe Ablösesumme dürfte für einen Wechsel in die deutsche Bundesliga niedriger angesetzt sein als für Premier League-Klubs. Im Optimalfall wäre der Mittelfeldmann mithilfe von Starberater Mino Raiola direkt auf der Insel gelandet, hätte Salzburg gut 20 Mille kassiert. So sind’s „nur“ 15.

Samassekou, der irgendwann in England spielen will, nimmt sich den „Joelinton-Weg“ als Vorbild: Von Österreich via Hoffenheim nach England! Das hat der Ex-Rapid-Stürmer vorexerziert. Im Juli ist der Brasilo für 45 Millionen Euro Ablöse vom Klub von ÖFB-Teamkicker Flo Grillitsch zu Newcastle gewechselt.

Gelingt Samassekou, der in Hoffenheim bis 2024 unterzeichnen soll, ein ähnlicher Sprung, klingelt es in der Bullen-Kasse erneut wie wild. Zwar verzichten Sportboss Christoph Freund und Geschäftsführer Stephan Reiter aktuell auf ein paar Extra-Million en an Direktablöse. Aber guten Gewissens. Weil ein dickerer Batzen Geld winkt, sollte Samassekou noch teurer weiterverkauft werden.

Sich auszumalen, warum Raiola Samassekou „nur“ in Hoffenheim und nicht gleich auf der Insel untergebracht hat, braucht nicht viel Fantasie: Samassekou ist aufgrund der Ausstiegsklausel deutlich unter Marktwert zu kriegen. Dafür gibt es bei der Gage für den Spieler-Manager wohl mehr Spielraum. Und sollte sich Samassekou auch in Deutschland beweisen, ist der Wechsel nach England um einiges leichter zu erledigen als von Österreich aus. Zumal Raiola dann erneut saftig an Samassekou verdient.

Valentin Snobe
Valentin Snobe

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter