14.08.2019 07:01 |

Prozess in Salzburg

Pizzen bestellt und mit falschen Scheinen bezahlt

Junges Trio kam mit Bewährungsstrafen davon.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Drei Jugendliche zwischen 17 und 19 Jahren – darunter ein Bruderpaar – saßen vor Richterin Bettina Maxones-Kurkowski. Weil sie im Mai in Salzburg-Lehen Pizzen bestellt hatten und diese mit Blüten bezahlen wollten. Der Pizzabäcker bemerkte es, rief die Polizei und es kam zur Anklage wegen Geldfälschung.

Es ging um 26 gefälschte 20-Euro-Scheine. Zwei der drei unbescholtenen Burschen saßen kurzzeitig in U-Haft. Im Landesgericht legten alle drei ein Geständnis ab, so Verteidiger Michael Hofer. Es setzte je sechs Monate auf Bewährung. Zwei Urteile sind rechtskräftig.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)