11.08.2019 09:50 |

Rechnungen ignoriert

Gefangen im Schuldensumpf

Verzweifelt ist eine Schülerin aus Klagenfurt. Der jungen Frau wachsen die Schulden über den Kopf, weil sie jahrelang Rechnungen und Mahnungen von ihrem Handyanbieter ignoriert hat. Der will rund 6000 Euro, die die junge Frau in kleinen Raten abstottern muss.

Die Schülerin hatte nämlich gleich mehrere Handyverträge abgeschlossen; jetzt aber haben die Rechnungen für sie astronomische Höhen erreicht. Der erste Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter datiert aus dem Jahr 2015. Weil die Rechnungen nicht bezahlt worden waren, trudelten bald Mahnungen ein. Auch diese hat die Schülerin ignoriert, bis ihre Nummer gesperrt wurde.

Da sie weiter telefonieren wollte, schloss sie einen zweiten Vertrag auf den Namen ihrer Schwester ab. Und alles wiederholte sich.

Deshalb ging die Schülerin auch noch einen dritten Vertrag ein. Jetzt steckt sie bis zum Hals im Schuldensumpf – 6000 Euro sind fällig! Einen Teil treibt ein Inkassobüro ein. „Ich zahle in Raten“, stöhnt die Klagenfurterin. Da sie aber nur ein geringes Einkommen hat, wird es ewig dauern, bis sie ihre Schulden abgestottert hat. Sie ist sauer, weil ihr niemand mehr helfen kann.

Ein Konsumentenschützer der Arbeiterkammer: „Man könnte nur Ratenzahlung herausschlagen, und die ist ja ohnehin schon vereinbart. Verträge sind eben einzuhalten, Rechnungen zu bezahlen. Am besten sofort – bevor auch noch Mahnspesen anfallen und alles verteuern.“

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit

Newsletter