10.08.2019 07:00 |

Ursache ungeklärt

Brandermittler stehen im Zillertal vor Rätsel

Ein Wirtschaftsgebäude wurde in Hart im Zillertal in der Nacht auf Donnerstag zum Raub der Flammen – und zwar so sehr, dass von dem Stallgebäude nichts mehr übrig ist. Eine Herausforderung für die Ermittler. Fakt ist aber, dass im Gegensatz zu einem technischen Defekt Fremdverschulden nicht ausgeschlossen werden kann.

Inmitten von Feldern steht das große Stallgebäude, das inklusiver mehrfacher Explosionen im Innenraum lichterloh abbrannte. Wie berichtet, wurden zum Glück weder Mensch noch Tier verletzt. Der wirtschaftliche Schaden ist aber enorm. „Aufgrund der Spurenlage gehen wir davon aus, dass der Brand in einem Bereich ausbrach, der als Abstellraum genutzt wurde“, schildern die Brandermittler, die am Freitag den ganzen Tag vor Ort waren. „Da von dem Gebäude aber kaum noch etwas übrig ist, kann die Brandursache nicht eindeutig geklärt werden“, heißt es weiter.

Fremdverschulden nicht ausgeschlossen
„Es konnte aber überprüft werden, dass ein technischer Defekt auszuschließen ist. Fremdverschulden hingegen nicht“, sagt die Polizei. Nun sind die Ermittler am Zug, denn durch das Zillertal geisterten gestern nicht nur viele offene Fragen, sondern auch Gerüchte. Wie bedrückend das sein kann, weiß man auch im Tiroler Oberland. Dort brannten im vergangenen Sommer neun Stadel, drei davon in Inzing. Im Gegensatz zum Fall im Zillertal handelte es sich hier eindeutig um das Machwerk eines Feuerteufels. Die Serie ist aber bis heute ungeklärt.

Feuerteufel in Going und Innsbruck
Auch heuer gab es bereits zahlreiche Brände, die den Ermittlern Kopfzerbrechen bereiten. In Going am Wilden Kaiser brannten Anfang Juni ein Bauernhof und ein Stadel zur Gänze aus. Der Gesamtschaden: 1 Million Euro. Die Polizei geht auch hier von Brandstiftung aus. In Innsbruck brannte es Anfang Juli: Das Café im Hofgarten stand in Flammen. Acht Stunden kämpften die Einsatzkräfte gegen ein Feuer, das ebenfalls gelegt wurde.

Fälle werden nicht ad acta gelegt
Vergangenes Wochenende brannte es in einem Keller eines Mehrparteienhauses in Buch – und auch hier: ungeklärt! „In all diesen Fällen wird noch immer ermittelt“, erklärt Brandermittler Christoph Praxmarer vom LKA Tirol und betont: „So schnell wird so etwas nicht zu den Akten gelegt.“

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
2° / 10°
wolkig
-1° / 7°
wolkig
2° / 8°
wolkig
-0° / 7°
wolkig
2° / 6°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen