09.08.2019 11:22 |

Auch Melzer dabei

Federer und Nadal: Nun droht Streit mit Djokovic!

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal sowie der nunmehrige österreichische Doppelspezialist Jürgen Melzer sind von den bestehenden Mitgliedern des ATP-Spielerrats ins zwölfköpfige Führungsgremium gewählt worden. Nun droht der Streit mit Spielerrats-Präsident Novak Djokovic.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Spielerrat hatte unter der Führung des Serben bei vielen Profis für Unmut gesorgt, weil er den Vertrag mit dem CEO der ATP, Chris Kermode, trotz erfolgreicher Arbeit des Briten nicht verlängern wollte. Lieber hätte er Justin Gimelstob an dieser Position gehabt. Dieser galt als heißer Kandidat, wurde aber von einem Gericht wegen schwerer Körperverletzung verurteilt.

Mit der Rückkehr von Federer und Nadal, die bereits früher dem Spielerrat angehörten, soll nun wohl wieder mehr Ruhe einkehren. Sie gehörten zu den Kritikern von Djokovics Vorgehen und werden nun für den Rest der Amtszeit (bis Wimbledon 2020) das Gremium komplettieren. Zudem gelten sie als große Unterstützer Kermodes.

„Spiel vorantreiben“
Die Tennis-Szene ist aber nicht nur bei diesem Thema gespalten. „Federer und ich haben uns verpflichtet, gemeinsam zum Spielerrat zurückzukehren, um zu versuchen, das Spiel auf eine bessere Art und Weise voranzutreiben“, begründet Nadal die Entscheidung. Im Juni waren übrigens Robin Haase, Jamie Murray und Sergej Stachowski sowie der Coach-Vertreter Daniel Vallverdu zurückgetreten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)