07.08.2019 11:46 |

5G-Ausbau

Indien drohen bei Huawei-Blockade Sanktionen

China hat Indien mit Wirtschaftssanktionen gedroht, sollte der weltgrößte Netzwerkausrüster Huawei dort beim 5G-Aufbau nicht zum Zuge kommen. Indiens Botschafter in Peking sei am 10. Juli vom chinesischen Außerministerium einbestellt worden, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei habe China schwere Bedenken gegen die US-Politik zu Huawei geäußert.

Es sei auch die Möglichkeit von Sanktionen gegen indische Firmen in China erwähnt worden, sollte Indien beim anstehenden Aufbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes Huawei auf US-Druck ausschließen, sagte einer der Insider gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters und zitierte dabei aus Mitschriften des Botschafters.

Spionagevorwürfe
US-Präsident Donald Trump geht im Handelskrieg mit China auch gegen Huawei vor. Seine Regierung hat Sicherheitsbedenken angemeldet. Sie fürchtet, dass Huawei-Technik der Regierung in Peking zur Spionage dienen könnte. Der Konzern weist dies zurück.

Das indische Außenministerium wollte sich nicht zu den Reuters-Informationen äußern. Das chinesische Außenministerium teilte mit, die Volksrepublik hoffe auf eine unabhängige Entscheidung Indiens. Huawei sei seit langem in Indien aktiv. Im Oktober ist ein Treffen des indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi mit Chinas Präsidenten Xi Jinping in Indien geplant, bei dem es auch um Handelsthemen gehen dürfte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Von Tauchern geborgen
Wanderin (51) kommt bei Sturz in Fluss ums Leben
Oberösterreich
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International

Newsletter