02.08.2019 06:57 |

Zu wenige Fahrer?

Gewerkschaft sieht neue Obus-Krise

Gerald Forcher, Landeschef der SPÖ-Gewerkschafter, schlägt Alarm: Weil der Personalmangel nach wie vor groß sei, könnten immer wieder Fahrpläne nicht eingehalten werden. Die Obuskrise vom Herbst des Vorjahres sei also noch nicht ausgestanden. Die Salzburg AG dementiert: Es gebe genügend Obusfahrer.

„Wir wissen aus vertraulichen Quellen aus dem Unternehmen, dass die Personalsituation im Verkehrsbereich weiterhin angespannt ist“, so Forcher. Gerade in der Urlaubszeit müssten immer wieder Fahrer kurzfristig einspringen und Extradienste einlegen. „Bei einer kleinen Grippewelle wiederholt sich das Ganze dann.“

Forcher, der auch für die SPÖ im Landtag sitzt, will dort nun über Anfragen herausfinden, „was als Folge der Obuskrise bereits geschehen ist und was noch zu erledigen ist“.

Aus der Salzburg AG heißt es zur „Krone“, es gebe derzeit 289 Obuslenker, die sich 278 Vollzeitjobs teilen – um sieben mehr, als für den Vollbetrieb nötig seien. Aktuell seien wegen des abgespeckten Ferienfahrplans wochentags 175 Lenker im Einsatz.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter