hello again und Oktav

Auf der „Jagd“ nach Geld zweimal gut gebrüllt

Na aber hallo! Nachdem sich der Spezialist für digitale Kundenbindung, hello again, erst am Montag gemeinsam mit der FH Hagenberg eine siebenstellige Summe von der Forschungsförderungsgesellschaft sichern konnte, haut nun Oktav auf die Pauke. Bei den Linzern stieg karriere.at-Mitgründer Oliver Sonnleithner ein.

„Can You Feel The Love Tonight“ von Elton John ist derzeit eins der beliebtesten Stücke bei Oktav, wo der „König der Löwen“-Kinohit offenbar das Programm mitbestimmt. Auch sonst fühlen sich die Gründer der Musiknoten-Plattform, David Kitzmüller und Toni Luong, derzeit königlich. Denn: Mit Oliver Sonnleithner stieg der karriere.at-Mitgründer bei den Linzern ein, ließ sich das 500.000 Euro kosten.

Milliardenmarkt
„Die Musiknoten-Nische ist ein Milliardenmarkt“, ist Sonnleithner überzeugt. Die auf Klavierspieler ausgerichtete Plattform zählt derzeit 40.000 monatliche Nutzer, die vor allem aus Europa stammen. Nun soll der Sprung in die USA gelingen.

Noch individueller
Und was tut sich bei hello again? Der Spezialist für digitale Kundenbindung aus Pasching wird dank der Finanzspritze nun ein Datenanalyse-Projekt mit der FH Hagenberg vorantreiben, damit in Zukunft Kunden noch individueller angesprochen werden können.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen