24.07.2019 10:34 |

Interview

„Wegen Wolf über Hütehunde nachdenken“

Hannes Augustin, Geschäftsführer des Salzburger Naturschutzbundes, über die lehrreiche Besichtigung des „Wolf-Reviers“.

Gibt es seit der Begehung des Gebietes ein Umdenken bei Ihnen?

Ja, ich sehe manche Dinge nun etwas anders, etwa, dass eine Einzäunung nicht möglich ist. Dass man jedoch nichts unternehmen könnte, so ist es auch nicht.

Und das wäre was?

Eine Behirtung durch Hunde. Allerdings geht das nicht auf die Schnelle. Es müsste erst beim Land beantragt werden, ob Hütehunde bezahlt werden. Die Bauern zeigen sich noch skeptisch.

Wie könnten sie überzeugt werden?

Durch gemeinsame Exkursionen zu anderen Bauern in anderen Ländern, um Erfahrungen einzuholen, wie dort die Herden betreut werden. Angedacht ist auch, dass Referenten zum Bauernherbst kommen.

Die beste Lösung?

Die Schafe ins Tal zu treiben, wie es die Almbauern ohnehin richtig gemacht haben.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol