2464 Hilfesuchende:

Gewalt in Beziehungen ist für Frauen großes Thema

2464 Personen suchten im Vorjahr Hilfe im Gewaltschutzzentrum OÖ. „Eine im Vergleich mit den Vorjahren stabile Zahl“, sagt Geschäftsführerin Eva Schuh. Aber die Zahl der Hochrisikofälle stieg seit 2012 von einem auf zwölf pro Jahr an.

Nach der aktuellen Statistik des Gewaltschutzzentrums für das Jahr 2018 waren 84 Prozent der gefährdeten Personen weiblich, in 92 Prozent der Fälle die Gefährder männlich. Gewalt ist ein Beziehungsthema: 60 Prozent der Gewaltfälle passierten in (Ex-)Partnerschaften. In 27 Prozent der Fälle waren daher auch Kinder betroffen.Insgesamt führten die Expertinnen des Gewaltschutzzentrums 13.447 Beratungsgespräche.

Tour de Police
Einer der aktuellen Arbeitsschwerpunkte ist die Vernetzung mit der Polizei. Bis 2020 werden im Rahmen der „Tour de Police“ alle 119 Polizeidienststellen von Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle besucht.Weitergeführt wird auch das Projekt „Perspektive: Arbeit. Sonja Ablinger, Vorsitzende des Vereins Gewaltschutzzentrum OÖ: “Viele Frauen bleiben wegen ihrer finanziellen Abhängigkeit in Gewaltbeziehungen.„ Insgesamt konnten 182 Frauen an den ersten Arbeitsmarkt, 16 Frauen an begleitete Arbeitsstellen und 29 Frauen in eine Ausbildung vermittelt werden.

Kritik an Gewaltschutzpaket
Am geplanten Gewaltschutzpaket, das noch vor den kommenden Neuwahlen im Parlament beschlossen werden soll, kritisieren die Expertinnen, dass keine ausreichende Kooperation zwischen Täterarbeit und Opferschutz vorgesehen ist. Auch die Bezeichnung “Gewaltpräventionszentren„ für die Einrichtungen zur Täterarbeit lehnt Eva Schuh (siehe auch Interview links) ab. “Das führt zu Verwechslungen. Es braucht eine klare Sprache: wie etwa Fachstelle für TäterInnenarbeit.„

“Strafdrohung ist ausreichend„
Alarmierende Zahl: “Nur 8,8 Prozent der Betroffenen zeigen eine Vergewaltigung an„, sagt Eva Schuh vom Gewaltschutzzentrum OÖ.

“Krone„:
Sie kritisieren, dasses zu wenige Anklagen nach Gewalt- und Sexualdelikten gibt.
Eva Schuh:
Viele Anzeigen werden eingestellt, nur 50 Prozent angeklagt. Bei Vergewaltigungen liegt die Verurteilungsrate bei 13,9 Prozent.

“Krone„: Und was kann man dagegen tun?
Schuh:
Wir fordern, dass mehr Beweise gesammelt, genauere Untersuchungen und Spurensicherungen durchgeführt werden.

“Krone": Sie sprechen sich aber gegen strengere Strafen im Rahmen des Gewaltschutzpaketes aus.
Schuh:
Opferschutzrechtliche Bedenken wurden kaum gehört. Mit den 2015 erhöhten Strafdrohungen kann das Auslangen gefunden werden. Wir befürchten, dass noch strengere Strafen die Opfer abhalten könnten, Anzeige zu erstatten, da die Täter meist aus der Familie kommen und eine Abhängigkeit besteht.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten-Ärger: NADA prüft Hinteregger-Behandlung
Fußball International
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport
Kurz vor Einigung
Ex-Bayern-Star Ribery hat wohl neuen Klub gefunden
Fußball International

Newsletter