In Linz gefasst

Schwarzfahrer dreht durch: „Reiß dir den Kopf ab“

Er war mit dem Zug in die Schweiz unterwegs, um sich dort einen Job zu suchen. Weil er keine Fahrkarte hatte, versteckte sich ein Rumäne (31) in der Toilette. Als die Zugbegleiterin (30) sein Ticket sehen wollte, drehte er durch, bedrohte sie mit dem Umbringen. In Linz wurde er aus dem Zug geschmissen und verhaftet.

In Angst und Schrecken versetzte ein 31-jähriger rumänischer Staatsbürger eine Zugbegleiterin (30) aus Wien. Der Arbeitslose wollte mit dem Zug in die Schweiz fahren, um sich dort einen Job zu suchen. Weil er aber kein Geld für ein Ticket hatte, stieg er ohne gültige Fahrkarte zu. Als er merkte, dass die Zugbegleiterin die Tickets kontrollierte, sperrte er sich in eine Toilette ein, hoffte so, unentdeckt zu bleiben.

Die Schaffnerin forderte ihn in St. Pölten aber trotzdem auf, seine Karte herzuzeigen, daraufhin drehte der 31-Jährige völlig durch. Er schrie die verängstigte Frau an, bedrohte sie mit dem Umbringen. Er soll unter anderem „Ich reiß dir den Kopf ab“ gebrüllt haben. In Linz war dann Endstation für den aggressiven Schwarzfahrer - Polizisten verhafteten ihn am Bahnsteig 6, nahmen ihn mit, um ihn zu verhören. Bei der Einvernahme gab er an, dass die Schaffnerin überreagiert und er die Drohungen nicht so gemeint habe.

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter