12.07.2019 06:35 |

Baby starb im Spital

Schwangere erstochen: Verdächtiger festgenommen

Nach der tragischen Bluttat in London, bei der eine hochschwangere Frau erstochen wurde, ist nun ein 25-jähriger Verdächtiger festgenommen worden. Er soll die 26-jährige Kellymary Fauvrelle Ende Juni getötet haben - ihr Baby überlebte den Angriff zunächst, starb aber wenige Tage später im Krankenhaus.

Fauvrelle war im achten Monat schwanger, als sie in ihrem eigenen Schlafzimmer niedergestochen wurde. Ihr Sohn wurde daraufhin von den Notfallmedizinern entbunden. Doch nur vier Tage nach dem blutigen Drama verloren die Ärzte den Kampf um das Leben des Buben, den seine Verwandten Riley getauft hatten. Der Fall sorgte für Entsetzen weit über die britischen Landesgrenzen hinaus.

Nun ist ein 25-jähriger Verdächtiger in Haft, dem die Tat zur Last gelegt wird. „Der Mann wurde zu einer Londoner Polizeistation im Zentrum gebracht, wo er sich bis zu diesem Zeitpunkt befindet. Die Ermittlungen werden fortgesetzt“, erklärte ein Ermittler der britischen Tageszeitung „Daily Mail“.

Opfer niedergestochen, während Familie nebenan schlief
Der Mörder soll laut Polizei in der Tatnacht um ca 3.15 Uhr in das Haus des Opfers geschlichen sein. Über ein Fenster oder eine unverschlossene Tür dürfte er laut Polizeiangaben in die Küche gelangt sein. Während des brutalen Verbrechens schliefen Fauvrelles Mutter, die Brüder, die Schwester und ihr Neffe im Obergeschoß. Sie wurden durch ihre Schreie geweckt. Nur eine Viertelstunde später flüchtete der Täter, wie die Auswertung einer Überwachungskamera ergab.

Es gab schon zuvor zwei Festnahmen in dem Fall: Zwei Männer im Alter von 29 und 37 wurden inhaftiert. Beide wurden in der Zwischenzeit wieder freigelassen - der Jüngere gegen eine Kaution.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen