09.07.2019 10:24 |

Richter urteilte

Unfallopfer (7) muss Schaden am Auto nicht zahlen

Dieser „Krone“-Bericht schlug hohe Wellen. Ein Autofahrer (19) hatte nach einem Unfall 1200 Euro vom siebenjährigen Leon gefordert, weil dieser den Pkw beschädigt hätte. Am Bezirksgericht Salzburg wurde das per mündlichem Urteil abgeschmettert.

„Wir sind sehr erleichtert“, sagt Mama Carina Sobkova. Mehr als 11.000 Euro Schmerzengeld erstritt der Seekirchener Anwalt Olaf Rittinger für Leon. Die Gegenforderung des Unfalllenkers nach 1200 Euro für den Schaden am Auto wies der Bezirksrichter ab. Das teilte er vorerst mündlich mit – das schriftliche Urteil steht noch aus.

Am Morgen des 5. November 2018 war Leon gerade auf dem Weg in die Volksschule, als ihn an der Kreuzung Gaisbergstraße-Stöcklstraße ein Auto erfasste. Der Bub erlitt einen offenen Bruch des Waden- und Schienbeins und musste fünfmal operiert werden. „Er hat noch immer Schmerzen, vor allem am Abend“, berichtet seine Mutter. Umso unverständlicher waren für sie und Leons Papa die Gegenforderung des Unfalllenkers auf die Schmerzengeld-Klage in Leons Namen.

Ein Leser aus Tirol meldete sich spontan bei der „Krone“-Redaktion und bot an, die 1200 Euro zu übernehmen. „Ich war so dankbar. Ich kann derzeit wegen Leons Unfall nicht arbeiten und habe daher kein Einkommen. Wir hätten nicht gewusst, wie wir das zahlen sollen“, sagt Leons Mama.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter