04.07.2019 06:00 |

Ungelöstes Mistproblem

Kickls Steckenpferd bleibt weiterhin im Stall ...

Es war das Lieblingsprojekt von Ex-Innenminister Kickl: Eine Reiterstaffel für die heimische Exekutive. Doch der Probegalopp in Wien lässt auf sich warten, die Pferde bleiben abgesattelt im Stall. Während der neue Ressortchef prüft, könnte auch das ungelöste Mistproblem in der Stadt das Vorhaben zu Fall bringen.

Hintergrund ist eine Posse rund um die Pferdeäpfel. Denn nach der Straßenverkehrsordnung muss der Mist weggeräumt werden. Stadträtin Ulli Sima stellt klar: „Es gelten dieselben Spielregeln wie für Hundebesitzer oder Fiaker, die sogar eigene Straßenkehrmaschinen zahlen.“ „Pooh Bags“ sind aber für die Reiterstaffel im Einsatz kaum möglich. Überspitzt formuliert, müsste also hinter jedem Reiter eine Funkstreife nachputzen.

Kickls Prestigeprojekt unter keinem guten Stern
Prinzipiell steht Herbert Kickls Prestigeprojekt seit seinem unfreiwilligen Abgang unter keinem guten Stern. Während Nachbar Bayern auf 100 Polizeipferde verdoppelt, bleiben die derzeit zwölf Tiere (samt zwei „Wachkatzen“) bei uns weiter in ihren Stallungen auf dem Gelände der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt (NÖ).

Die berittenen Patrouillen hätten ursprünglich bereits im Mai in Wien starten sollen, wurden aber immer wieder verschoben. Der neue Ressortchef Wolfgang Peschorn will jetzt das ganze Vorhaben prüfen. Bis dahin wird kein Huf auf die Straße gesetzt ...

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen