28.06.2019 14:15 |

Posting auf Twitter

Tiroler wegen Beleidigung von Strache verurteilt

Ein Tiroler ist am Freitag am Landesgericht Innsbruck wegen Beleidigung des Ex-Vizekanzlers und Ex-FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache verurteilt worden. Der Beklagte hatte Strache via Twitter massiv beleidigt und beschimpft. Er wurde zu 160 Euro Geldstrafe, wovon 120 Euro bedingt nachgesehen werden, verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Tiroler muss zudem eine Entschädigungszahlung in Höhe von 400 Euro an den ehemaligen Vizekanzler leisten und das Urteil auf seinem Twitter-Account veröffentlichen. Strache hatte Privatanklage gegen den Mann wegen Ehrenbeleidigung erhoben. Der Beklagte hatte seine Äußerungen Anfang Mai - also noch vor Straches Rücktritt als Vizekanzler - als Antwort auf einen Tweet des Politikers gepostet.

Angeklagter ohne Anwalt vor Gericht
Vor Gericht drückte der Tiroler sein Bedauern aus. Der Tweet sei nur durch ein Missgeschick veröffentlicht worden und noch gar nicht fertig gewesen. Er wollte durch den Post nur auf die „drastische Ausdrucksweise der FPÖ-Gefolgschaft“ aufmerksam machen. Der Tweet sollte ausschauen wie ein Hass-Posting eines FPÖ-Anhängers, beteuerte der Beklagte. „Wenn der Tweet fertig gewesen wäre, wäre erkennbar gewesen, dass es nicht meine Absicht war, zu beleidigen, sondern, dass ich auf den Umgangston im Netz aufmerksam machen wollte“, erklärte der Tiroler, der ohne Anwalt vor Gericht erschienen war und sich selbst verteidigte.

„Es ist viel passiert in letzter Zeit“
Da der Beklagte aber zugab, dass er den Post, wenn er fertig gewesen wäre, jedenfalls veröffentlicht hätte, sah der Rechtsvertreter von Strache neben dem objektiven Tatbestand auch den subjektiven Tatbestand erfüllt. „Außerdem wäre der Tweet wahrscheinlich noch schlimmer gewesen, wenn er ihn fertiggestellt hätte. Es ist viel passiert in letzter Zeit, trotzdem ist auch ein HC Strache nicht vogelfrei“, meinte der Anwalt.

Die Richterin wertete schließlich die Unbescholtenheit des Beklagten, sein vollumfängliches und reumütiges Geständnis, sowie sein Nachtatverhalten - er hatte sich schriftlich entschuldigt - als mildernd. Erschwerende Umstände fand sie keine. Bezüglich der ebenfalls angeklagten üblen Nachrede erfolgte kein Schuldspruch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wundversorgung
Verletzungen richtig behandeln
Gesund & Fit
Drama auf Mallorca
Tod nach Treppensturz: Eltern bezweifeln Unfall
Niederösterreich
Leiser Abschied
Tiefe Trauer um Falcos Vater (91)
Niederösterreich
Eklat bei SPÖ-Fest
„Ibiza-Dosenschießen“: Anzeige wegen Verhetzung
Niederösterreich
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 26°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
einzelne Regenschauer
15° / 24°
Gewitter

Newsletter