28.06.2019 10:50 |

Zwei Piloten gestorben

Verstörender Clip zeigt Sekunden vor Flugzeugcrash

Nach einer tödlichen Bruchlandung in Russland ist nun ein Video aus dem Flugzeug aufgetaucht, dass die bangen Momente kurz vor dem Aufprall am Boden zeigt. Bei den beiden Todesopfern soll es sich um die Piloten der Maschine handeln - 42 Menschen kamen mit dem Leben davon, als das Flugzeug am Baikalsee in ein Gebäude krachte und in Flammen aufging.

Ein Triebwerk der Maschine des Typs Antonow AN-24 dürfte in der Luft ausgefallen sein - die Unglücksursache ist jedoch noch nicht vollständig geklärt. Der Pilot entschloss sich zu einer Notlandung am Flughafen Nischneangarsk. Bei der Bruchlandung schoss die Maschine 100 Meter weit über die Piste hinaus und krachte in ein Gebäude.

Ein Passagier zückte trotz der lebensgefährlichen Situation das Handy und filmte die dramatischen Szenen mit: Man sieht, wie das Flugzeug hart aufsetzt und nach rechts auf eine Rasenfläche abdriftet. Die Fahrgäste werden schließlich durch den Aufprall herumgeschleudert, Schreie sind zu hören. Dann bricht der Clip ab.

Die beiden Piloten überlebten die Notlandung - bislang unbestätigten - Medienberichten zufolge nicht. Die 42 Passagiere dagegen überstanden den Vorfall mehr oder weniger glimpflich: „22 Menschen wurden verletzt, 15 von ihnen wurden vor Ort medizinisch versorgt, während die anderen sieben ins Krankenhaus gebracht wurden“, berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.