27.06.2019 08:09 |

40 Überlebende

Zwei Tote nach Bruchlandung am Baikalsee

Bei der Bruchlandung eines Passagierflugzeuges am Donnerstag sind in der Nähe des Baikalsees in Russland mindestens zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Bei den Todesopfern handelt es sich um den Piloten und ein weiteres Besatzungsmitglied, die mehr als 40 Passagiere und die restlichen Crewmitglieder konnten sich retten.

Die Antonow AN-24 war am Morgen auf dem Flughafen Nischneangarsk in der russischen Teilrepublik Burjatien bei einer Notlandung hart aufgeprallt, in ein Gebäude gekracht und in Brand geraten, wie russische Agenturen unter Berufung auf Behörden in Sibirien berichteten.

Auf Bildern waren brennende Trümmerteile sowie schwere Schäden an dem barackenähnlichen Gebäude zu sehen. 21 Menschen sollen medizinische Hilfe gebraucht haben. Ermittler leiteten ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften ein. Es gab Hinweise, nach denen ein Triebwerk des Flugzeugs in der Luft ausgefallen war. Die Ursache des Unglücks war allerdings zunächst unklar.

Pilot und weiteres Besatzungsmitglied getötet
Nach Behördenangaben starben der Pilot und ein weiteres Mitglied der Besatzung. Die Maschine gehörte der Fluggesellschaft Angara, die ihren Sitz in Irkutsk hat. Der Flug sollte von der burjatischen Hauptstadt Ulan-Ude über Nischneangarsk nach Irkutsk gehen. Die Region ist im Sommer ein beliebtes Urlaubsgebiet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).