22.06.2019 07:40

Mitten in Iran-Krise

Trump tauscht seinen Verteidigungsminister aus

Inmitten verschärfter Spannungen mit dem Iran hat US-Präsident einen Wechsel an der Spitze des Pentagons angekündigt. Der bisher als kommissarisch tätige Verteidigungsminister Patrick Shanahan werde zurücktreten und vom bisherigen Verwaltungschef im Verteidigungsministerium, Mike Esper ersetzt. Als Grund für das Ausscheiden Shanahans wurden „familiäre Gründe“ genannt. Es ist bereits der zweite Wechsel an der Spitze des Pentagons innerhalb eines Jahres. Der frühere Verteidigungsminister James Mattis war im Dezember aus Protest gegen den von Trump angekündigten Truppenabzug aus Syrien und der Reduzierung der Truppen in Afghanistan zurückgetreten.

Shanahan könne nun „mehr Zeit mit seiner Familie verbringen“, erklärte Trump und dankte ihm für seine „herausragende“ Arbeit. Noch vor einem Monat hatte Trump verkündet, dass er Shanahan für die dauerhafte Übernahme des Ministerpostens nominieren wolle. Shanahan zeigte sich damals „geehrt“.

Familiengeschichte Shanahans zu heikel für Trump?
Der Senat hätte auch seiner Berufung als dauerhafter Pentagon-Chef zustimmen müssen. Teil des Nominierungsprozesses sind Anhörungen, bei denen Shanahans Familiengeschichte vermutlich vor einer breiten Öffentlichkeit diskutiert worden wäre. Die „Washington Post“ hatte über frühere Gewalttaten in Shanahans Familie berichtet. Esper ist bisher „Secretary of the Army“ und damit der hochrangigste Zivilist im US-Heer, der direkt dem Verteidigungsminister unterstellt ist.

Der Wechsel an der Spitze des Verteidigungsministeriums fällt in bewegte Zeiten. Nach ungeklärten Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman herrscht Angst vor einer militärischen Eskalation zwischen den USA und dem Iran. Shanahan hatte erst am Montagabend in Washington angekündigt, zu „Verteidigungszwecken“ rund 1.000 weitere Soldaten in den Nahen Osten zu entsenden. Die USA werfen Teheran zudem vor, eine US-Drohne abgeschossen zu haben.

Vergeltungsschlag: 150 Tote wären Trump zu viel gewesen
Am Donnerstag hatte Trump einen Militärschlag gegen den Iran nach eigenen Angaben wegen der befürchteten Todesopfer in letzter Minute gestoppt. Die vom US-Militär erwarteten 150 Toten wären im Vergleich zum Abschuss einer US-Drohne durch den Iran „unverhältnismäßig“ gewesen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

Trump: „Will keinen Krieg mit dem Iran“
Der Präsident bekräftigte am Freitag in einem Fernsehinterview: „Ich will keinen Krieg. Und wenn es dazu kommt, wird es eine Vernichtung geben, wie man sie noch nie gesehen hat. Aber ich will das nicht tun.“ Im Gespräch mit dem Sender NBC News zeigte sich Trump auch offen für Unterredungen mit Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei oder Präsident Hassan Rouhani. Trump hatte iranischen Insidern zufolge dem Land bereits zuvor über den Oman mitgeteilt, er wolle keinen Krieg, sondern Gespräche. Für eine Antwort habe er eine kurze Frist gesetzt. Der Iran habe ebenfalls über Oman unmittelbar geantwortet und erklärt, eine Entscheidung obliege Ayatollah Khamenei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spieler weinten schon
Drama! Bukarest-Coach brach auf dem Platz zusammen
Fußball International
Verdirbt Sarri-Debüt
Kanes Last-Minute-Zaubertor gegen Juve geht viral!
Fußball International
Rückkehr an „Tatort“
Strache schickt sommerliche Urlaubsgrüße aus Ibiza
Österreich
Rapid und KSV weiter
9:1! Murg-Show und „Taxi“-Tor zum Saisonauftakt
Fußball National
Schon „Arnie“-Chöre
Einstand nach Maß: Arnautovic-Tor bei China-Debüt
Fußball International

Newsletter