14.06.2019 19:30 |

Eskalation am Golf

Trump nach Angriffen: „Der Iran hat es getan“

US-Präsident Donald Trump hat keinen Zweifel daran, dass das Regime in Teheran hinter den Angriffen auf zwei Öltanker im Golf von Oman steckt. „Der Iran hat es getan“, sagte Trump in einem TV-Interview am Freitag in Washington. Auf den Angriffen „steht ganz groß Iran drauf“, sagte Trump mit Blick auf Aufnahmen (Video oben), die angeblich Iraner beim Entfernen einer nicht explodierten Mine von einem der Tanker zeigen.

„Wir werden sehen“, antwortete Trump auf die Frage, wie man den Iran stoppen könnte. „Ich will dieses Land nicht verletzen, aber sie dürfen keine Atomwaffe haben. So einfach ist das“, sagte Trump mit Blick auf die Islamische Republik.

Zugleich gab der US-Präsident einem Versuch des Iran, den Golf von Oman im Atomstreit zu blockieren, keine Erfolgsaussichten. Der Golf werde nicht geschlossen, „und wenn (er geschlossen werden sollte), dann nicht für lange Zeit“.

EU will vorerst „Informationen sammeln“
Die EU gab sich in Sachen Schuldzuweisungen etwas vorsichtiger: „Wir sind dabei, die Lage zu bewerten und Informationen zu sammeln“, sagte ein ranghoher EU-Beamter am Freitag. Der Iran hält die am Vortag von US-Außenminister Mike Pompeo vorgebrachte Beschuldigung für „lächerlich, gleichzeitig aber auch besorgniserregend und gefährlich“, wie Außenamtssprecher Abbas Moussawi am Freitag sagte. Anstatt grundlose Unterstellungen zu verbreiten, sollte man eher herausfinden, wer von solchen Krisen am Golf am meisten profitiere. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu warnte wie beispielsweise auch China vor übereilten Reaktionen und forderte eine ernsthafte Untersuchung.

Die genauen Umstände der schweren Zwischenfälle am Vortag bleiben weiter mysteriös. Der japanische Betreiber eines der Schiffe bestritt, dass der Tanker von einem Torpedo getroffen worden sei. Es habe zwei Angriffe im Abstand von einigen Stunden gegeben, sagte der Präsident der Firma Kokuka Sangyo. Die Crew der Kokuka Courageous habe vor der zweiten Explosion ein „fliegendes Objekt“ gesehen, das auf sie zugesteuert sei, erklärte er weiter. Am Donnerstag hatte er zunächst mitgeteilt, der Tanker sei von „einer Art Granate“ angegriffen worden.

Brand auf Tanker gelöscht
Das Schiff hat Methanol geladen und wird von der deutschen Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) gemanagt. Die 21-köpfige Besatzung sei auf den Tanker zurückgekehrt, teilte BSM mit. Das Schiff soll nun in den Hafen Khor Fakkan in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschleppt werden. Ein zweites Schiff, der Tanker Front Altair, geriet nach Explosionen in Brand. Auf dem norwegischen Tanker wurde das Feuer inzwischen gelöscht, wie die zuständige Reederei mitteilte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter