18.06.2019 17:11

„Elemente übernommen“

Rapperin drehte Musikvideo in „Ibiza-Villa“

Jene Villa auf Ibiza, in der die österreichische Politkrise ihre Anfang genommen hat, ist nun zur Kulisse für ein Musikvideo einer Hamburger Rapperin geworden. Die Künstlerin Haiyti hat dort das Video zu ihrem neuen Lied „Coco Chanel“ gedreht. Das sei eine spontane Idee beim Durchblättern der Zeitung gewesen, sagte der Hamburger Filmemacher Paul Spengemann. Man habe aber absichtlich „nur wenige Elemente übernommen“.

Spengemann hatte das Video gemeinsam mit Steffen Goldkamp vor zehn Tagen auf der spanischen Insel gedreht. Am Sonntag wurde das Musikvideo dann veröffentlicht.

Die Villa auf der spanischen Insel war bekannt geworden, weil sich dort der damalige Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache 2017 mit einer vermeintlichen reichen Russin getroffen hat. In dem heimlich aufgenommenen Video stellte er der blonden Frau Aufträge in Aussicht, wenn sie die FPÖ im Wahlkampf unterstütze. Das im Mai von „Spiegel“ und „Süddeutscher Zeitung“ veröffentlichte Video führte zum Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition.

„Strache-Video bedient klassisches Hip-Hop-Setting“
Das Strache-Video bediene im Grunde ein klassisches Hip-Hop-Setting, sagte Spengemann. Teure Autos vor der Tür, Security, Energydrinks mit Wodka auf dem Tisch - das seien ähnliche Codes wie man sie in klassischen Rap-Videos finde. „Wenn nicht an dem Ort, wo dann? Das war unser Gefühl.“ Also durchforstete der Hamburger Filmemacher im Internet Buchungsportale, wurde fündig und buchte die Villa für zwei Tage.

„Am Ende ist dieser Ort auch total banal“
In dem Video trägt die Rapperin auch eine blonde Perücke und formt in einem Schattenbild in Anlehnung an das Strache-Video mit den Händen eine Pistole. „Wir haben absichtlich nur wenige Elemente aus dem Strache-Video übernommen. Am Ende ist dieser Ort auch total banal. Er ist nur Oberfläche, die wir ganz eigen bespielen.“ Es gehe vor allem darum, Reichtum protzig zur Schau zu stellen. Als Satire oder Ähnliches will Spengemann das Video nicht verstanden wissen. Das Lied ist bereits vor der Veröffentlichung des Strache-Videos entstanden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International
Kurz vor Liga-Start
Spannung im Titelkampf? Das sagen unsere Experten!
Fußball National

Newsletter