16.06.2019 14:52 |

Rendi-Wagner genervt:

„Mir reicht es mit den ewigen Zwischenrufen!“

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner ist in ihrer Partei nach dem schlechten EU-Wahlergebnis und jüngsten Personalentscheidungen alles andere als unumstritten. Als wäre das nicht schon genug, hat sich nun auch ihr Vorgänger Christian Kern zu Wort gemeldet und Kritik durchklingen lassen. Die 48-Jährige hat genug: „Mir reicht es mit den ewigen Zwischenrufen!“

„Hoch gewinnt die SPÖ das nimmer“, meinte Ex-Kanzler Kern in Anlehnung an ein Zitat von Fußballlegende Toni Pfeffer vor wenigen Tagen in einem Interview über die anstehende Nationalratswahl. Zudem offenbarte er, dass er seit der Übergabe der Parteiführung kein Wort mehr mit seiner Nachfolgerin gesprochen habe. Diese hat nun offenbar genug und erinnert in einem Interview mit dem „Kurier“ an Kerns „eigene Wahlkampfgeschichte“.

Keine Pizza-Lieferungen geplant
Gemeint sein dürfte dabei unter anderem das vielbelächelte Video, in dem der damalige Bundeskanzler Pizza auslieferte. Auch Rendi-Wagners Wahlkampfchef Christian Deutsch erklärte bereits, dass man „Lösungen liefern will und keine Pizzen“. Zudem wurde bekanntlich auch Berater Tal Silberstein, der bis dahin als Polit-Guru galt, während Kerns Wahlkampf 2017 festgenommen.

Für Kritik an der Chefin sorgen in der Partei nach wie vor ihre Personalentscheidungen. „Ich habe mir ein Team des Vertrauens rund um mich ausgesucht. Das ist nach wie vor ganz zentral der Bundesgeschäftsführer. Ich vertraue Thomas Drozda. Als Wahlkampfleiter habe ich mich für Christian Deutsch entschieden“, erklärt Rendi-Wagner dem „Kurier“.

Keine Koalition mit der FPÖ
Über mögliche Koalitionsvarianten nach der Wahl wollte die ehemalige Gesundheitsministerin nicht sprechen. „Nur eine Variante schließe ich jetzt schon aus, das ist jene mit der FPÖ.“ Kein Problem hatte sie damit, in der vergangenen Woche das eine oder andere neue Gesetz gemeinsam mit den Freiheitlichen auf den Weg zu bringen. „Wenn mir Maßnahmen persönlich sehr wichtig sind, wie das Umsetzen der rauchfreien Gastronomie oder das Glyphosat-Verbot, dann bin ich glücklich über jede Mehrheit im Parlament. Solange ich überzeugt bin, dass es die richtige Maßnahme ist, ist es mir vollkommen egal, wer hier mitstimmt. Hätte ich auf das Glyphosat-Verbot verzichten sollen, weil die FPÖ hier mitgegangen ist?“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen