sicht:wechsel-Festival

Kein Tabu bleibt unangetastet

Völlig tabuloser Tanzabend im Rahmen des inklusiven sicht:wechsel-Festivals (noch bis 7. Juni): „Every Body Electric“ von Doris Uhlich bittet Beeinträchtigte auf die Bühne des Linzer Posthofs - und sie zeigen, was sie trotz ihrer Einschränkungen alles können. Da kann einem schon einmal die Luft wegbleiben.

Jemand im Rollstuhl, mit Krücken oder Amputation: Die Gesellschaft möchte diese Menschen in Watte gepackt wissen, wir wollen sie nur mit Samthandschuhen anfassen, da sie doch ohnehin schon „beschädigt“ sind.

Angebliche Verletzlichkeit
Mit dieser angeblichen Verletzlichkeit räumt die Tanzperformance „Every Body Electric“ von Choreografin Doris Uhlich auf. Die beeinträchtigten Tänzer schenken sich im Linzer Posthof rein gar nichts, wirbeln ihre Krücken und Rollstühle durch die Luft, zerren gegenseitig wild an ihren offenbar doch nicht so zerbrechlichen Körpern, turnen und tanzen mit den Möglichkeiten, die ihnen eben gegeben sind.

Nicht das einzige Tabu, das an diesem beeindruckenden Abend gebrochen wird. Die Performer zeigen sich auch nackt, bewegen und winden sich, schütteln und werfen sich, geben alles von sich preis und scheinen manchmal mit ihren „Hilfsmitteln“ zu verschmelzen. Man kann nur staunen, wieviel Energie in diesem Tanzabend steckt. Kein Wunder, dass die Gruppe als nächstes auf der Biennale in Venedig auftritt, denn das ist Weltklasse!

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen