04.06.2019 16:03 |

Dringliche Anfrage

Airport-Aufsichtsrat wird zum Politikum

Nach dem Rückzug des Industriellen Hubert Palfinger aus dem Aufsichtsrat des Salzburger Flughafens gibt es am Mittwoch im Landtag eine Dringliche Anfrage der FPÖ.

Nach zehn Jahren zog sich Palfinger aus dem Kontrollgremium zurück - ein seiner Stelle zieht nun Christoph Fuchs ein, Klubobmann der ÖVP im Gemeinderat. Offiziell gibt es für den Wechsel keine Begründung. Hinter den Kulissen ist aber zu hören, es habe Konflikte mit dem Aufsichtsratsvorsitzendem, Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP), und Airport-Geschäftsführerin Bettina Ganghofer gegeben.

Weil gleichzeitig auch Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) anstelle von Magistratsdirektor Martin Floss in den Aufsichtsrat geht, orten die Landes-Freiheitlichen eine Verpolitisierung des Flughafen und stellen im Landtag an Stöckl dazu eine Dringliche Anfrage. So wollen sie wissen, welche „Parteimitgliedschaften bzw. Naheverhältnisse zu Parteien“ die Mitglieder des Aufsichtsrats aufweisen. Und eine Frage bezieht sich auch auf die Passagierzahlen und die wirtschaftlichen Kennzahlen der vergangenen beiden Jahre.

Der Salzburger Flughafen gehört zu 75 Prozent dem Land und zu 25 Prozent der Stadt Salzburg. Die Parteien nominieren jeweils Vertreter von Stadt und Land. Palfinger saß auf einem Ticket der Stadt-ÖVP im Aufsichtsrat.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter