04.06.2019 10:27 |

EU-Fleischskandal?

Weiter Aufregung um Huhn aus der Ukraine

Erst im April wurde aufgedeckt, dass massenweise Hühnerfleisch von in der Ukraine aufgezogenen Tieren auf unseren Tellern landet - und zwar gefördert durch EU-Kredite an die Unternehmen eines Oligarchen. Möglich ist das nur mithilfe eines Tricks. Der Parlamentsklub „Jetzt“ richtete eine Anfrage an die damals zuständigen Politiker - und die Beantwortung ist nicht nur lückenhaft, sondern zeigt auch Fehler im System auf.

Das muss man sich einmal vorstellen: Beim Zerlegen der Tiere in der Ukraine bleibt ein Knochen an den Hühnerbrüsten, wodurch sie als minderwertig klassifiziert werden. Nur aus diesem Grund dürfen sie unbegrenzt in die EU importiert werden, eigentlich gibt es strenge Quoten dafür. Und es geht noch dreister: Der MHP-Konzern, der in der Ukraine über einen Marktanteil von 64 Prozent verfügt, erhielt dafür Unterstützung durch öffentliche Mittel.

Unsere Steuergelder für Hühnerqual?
Mehr als eine halbe Milliarde Euro Kapital flossen von internationalen Entwicklungsbanken, an denen EU-Mitgliedstaaten - darunter auch Österreich - Anteile halten. Für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) stellte unser Land stolze 116 Millionen Euro Steuergelder zur Verfügung. Mit diesen Mitteln wurde unter anderem die größte Geflügelmastanlage Europas in der Ukraine errichtet. Sie hat eine Kapazität von 220 Millionen Hühnern, die Bedingungen für die Tiere sind schlecht, und das Fleisch von minderwertiger Qualität erreicht unseren Markt.

„Jetzt“ stellte Anfrage an Gesundheitsministerin
“Es ist erschreckend, dass sich der Import von minderwertigem Hühnerfleisch aus der Ukraine binnen drei Jahren nahezu vervierfacht hat“, so Daniela Holzinger-Vogtenhuber vom Parlamentsclub „Jetzt“. Es könne davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer noch viel höher ist, da das Ministerium auch auf Anfrage nicht sagen kann, ob Hühnerfleisch, dass von anderen EU-Staaten importiert wird, nicht ursprünglich aus der Ukraine kommt. der Verdacht bleibt bestehen: Es werden bewusst EU-Regeln umgangen und schlussendlich die Konsumenten getäuscht. „Daher fordere ich strengere Kontrollen, um diesen Machenschaften Einhalt zu gebieten und eine lückenlose Nachvollziehbarkeit der Herkunft zu gewähren. Hier ist die neue Bundesregierung gefordert, sich auf europäischer Ebene für die volle Transparenz stark zu machen“, so Holzinger-Vogtenhuber.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter