04.06.2019 09:34 |

„Unendlich traurig“

Wiens Puffmutter „Madame Nina“ starb mit 70 Jahren

Wiens Rotlichtszene hat ihre letzte Puffmutter verloren: Nina Janousek verstarb vergangene Woche nach langer schwerer Krankheit. „Madame Nina“ hatte im Jahr 1980 in der Innenstadt ein Bordell eröffnet und dieses über 30 Jahre lang betrieben. Hochrangige Politiker und Prominente gingen in ihrer Bar ein und aus.

Im März 2017 veröffentlichte Janousek ihre Memoiren. In „Madame Nina weiß alles“ erzählte die Puffmutter über die goldenen Zeiten. krone.at begleitete die charismatische Rotlichtlegende damals zu ihrer Buchpräsentation. „Ich habe mein Herz dort verloren, die Bar war mein Baby“, erzählte Janousek vor drei Jahren (siehe Video unten).

Ehemann: „Bin unendlich traurig“
Seither ging es gesundheitlich für die stets korpulente Dame bergab: Herzinfarkt, schwere Operationen und zuletzt Nierenversagen. Letzte Woche Montag verlor Jansousek laut „Heute“ den Kampf gegen den Tod. „Meine Frau ist in ihrem Leben fünf Mal gestorben. Jetzt muss sie nicht mehr leiden - ich bin dennoch unendlich traurig. Es tut so weh, nach 50 Jahren Ehe loslassen zu müssen“, wird Ehemann Baldur Janousek in dem Bericht zitiert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
Wien Wetter

Newsletter