13.05.2019 15:23 |

Im Wahlkampffinale

Verschärftes Strafrecht: Reform endgültig fixiert

Mehr als ein Jahr werkte die ÖVP-Politikerin Karoline Edtstadler, Staatssekretärin im Innenressort, an einer Reform zur Verschärfung des Strafrechts. Die Eckpunkte sind längst bekannt, nun ist die Reform rechtlich ausformuliert und wird im Ministerrat beschlossen – just im Wahlkampffinale.

Künftig gibt es keine bedingten Haftstrafen mehr für Vergewaltiger, die Strafrahmen für Wiederholungstäter werden erhöht, und generell werden weitere Verschärfungen für Gewalttäter eingeführt. Teilweise werden die Strafrahmen verdoppelt. Die längst vorgestellte türkis-blaue Strafrechts-Reform steht nun endlich wirklich fest – und wird am Mittwoch im Ministerrat beschlossen und in die parlamentarische Begutachtung geschickt. Dafür müssen gleich 24 Gesetze geändert werden, der Beschluss dürfte noch vor dem Sommer erfolgen.

Bühne für türkise EU-Kandidatin
Vorgestellt wurde die Reform heute federführend von Edtstadler im Kanzleramt an der Seite von Justizminister Josef Moser (ÖVP) und Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) - und das exakt zum Auftakt des Intensivwahlkampfes für die nahende EU-Wahl. Edtstadler ist Listenzweite der ÖVP und repräsentiert im Gegensatz zu Spitzenkandidat Othmar Karas das türkise Programm vollinhaltlich - was sie zur eigentlichen Nummer eins von Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz macht.

Nicht Teil des Strafrechts-Pakets ist übrigens die bereits vor Monaten von Türkis-Blau versprochene dreistellige Notruf-Hotline für Frauen, die Gewalt ausgesetzt sind.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter