08.05.2019 07:30 |

Oberndorfer Druckerei

Wettbewerbsbehörde könnte einem Kauf widersprechen

Nach dem Konkursantrag der Oberndorfer Druckerei Ende April sucht Masseverwalter Harald Kronberg fieberhaft nach einem Investor. Derzeit laufen etliche Besichtigungen und Gespräche mit verschiedenen Interessenten. Doch nun könnte es Schwierigkeiten mit der Wettbewerbsbehörde geben.

Damit müsse man immer spekulieren, heißt es aus dem Büro des Insolvenzexperten. Denn wenn der Interessent eine zu große Marktstellung in Europa hat, könnte der Wettbewerb theoretisch verzerrt werden.

Die 160 Beschäftigten müssen also weiterhin um die Zukunft der Traditionsdruckerei bangen. Zumindest ein Teil der noch offenen Gehälter von rund einer Million Euro sollen in den nächsten Tagen ausbezahlt werden.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter