So, 26. Mai 2019
06.05.2019 14:12

Notlandung in Moskau

Pilot: „Flugzeug wurde von einem Blitz getroffen“

Nach der dramatischen Notlandung in Moskau mit 41 Toten hat der Pilot der Unglücksmaschine nun erstmals Stellung zur möglichen Ursache des Crashs genommen. Ein Blitzschlag soll schuld an dem Absturz gewesen sein. „Ich musste wegen eines Blitzes auf den Notfallsteuerungsmodus umschalten“, sagte Pilot Denis Yevdokimov am Montag gegenüber russischen Medien. Auch eine Flugbegleiterin, die das Inferno überlebte, berichtet von einem Blitzschlag: „Alles ging sehr schnell.“ Die Flugschreiber wurden mittlerweile gefunden und werden ausgewertet.

41 Tote - das ist die Bilanz des Infernos auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo. Bei der Landung dürfte der volle Treibstofftank geplatzt sein. Der Pilot geht ebenfalls davon aus, dass das Feuer durch die vollen Tanks ausgelöst wurde. Standardmäßig können diese bei einer Notlandung vom Piloten geleert werden. Warum der Flugkapitän darauf verzichtete, ist unklar. Er sagt: „Wir haben es gerade einmal so geschafft, unseren Bordfunk wieder in Gang zu kriegen. Man konnte kaum etwas verstehen.“

Flugbegleiter starb, als er anderen half
Unter den Personen, die es nicht lebend aus der Maschine schafften, ist auch Flugbegleiter Maksim Moiseev. Er versuchte erst, eine Tür im Heck des Flugzeugs zu öffnen. Als ihm das misslang, blieb er trotzdem an Bord und half den Passagieren, das Flugzeug auf anderen Wegen zu verlassen. Er blieb so lange in der brennenden Maschine, bis alle in Sicherheit waren - und starb anschließend in den Flammen.

Video: Aufnahmen zeigen die Panik im Inneren der Maschine

Drei der insgesamt fünf Crew-Mitglieder sind im Krankenhaus. Flugbegleiterin Tatjana Kasatkina überlebte: „Alles ging schnell. Das Flugzeug wurde vom Blitz getroffen, dann fielen Systeme aus.“ Augenzeugen und Passagiere berichten Ähnliches. Ein Fluggast sprach von einem „weißen Licht“, das er gesehen hatte. An Bord befanden sich 78 Menschen.

Vorzeigemodell des russischen Flugzeugbaus
Die Suchoi Superjet-100 ist die erste Neuentwicklung des russischen Flugzeugbaus nach dem Ende der Sowjetunion, die Kurzstreckenmaschine ist seit 2011 zugelassen. Aeroflot hat zurzeit 50 Jets dieses Typs im Einsatz, erst im vergangenen Herbst kündigte sie den Kauf von weiteren 100 Maschinen an.

Die Jets sollten trotz des Unfalls zunächst weiter im Einsatz bleiben, hieß es. Allerdings ist es nicht der erste Unglücksfall mit diesem Modell. Während eines Demonstrationsflugs über Indonesien war im Mai 2012 ein Flugzeug des Typs an einem Berg zerschellt. Keiner der 150 Insassen überlebte damals.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub

Newsletter