Fr, 24. Mai 2019
01.05.2019 06:00

7 Männer angeklagt:

Islamisten rekrutierten junge Kämpfer für Krieg

Am Grazer Straflandesgericht steht der nächste große Islamisten-Prozess ins Haus: Sieben Männer sind angeklagt, sechs von ihnen wurden kurz vor Ostern in Haft genommen. Die Angeklagten sollen Terror-Propaganda betrieben und „Soldaten“ für den IS in Syrien und den Irak angeworben haben.

211 Seiten umfasst die Anklageschrift gegen die sieben Türken, Afghanen und Tschetschenen, die vor allem im oberösterreichischen Linz, aber auch in Graz „Kanonenfutter“ für den Islamischen Staat anwarben. Teilweise kämpften sie auch selbst in Syrien und im Irak und lieferten Waffen dorthin. So soll Ümit Y. (33) ein Scharfschützengewehr samt Zielfernrohr im Internet ersteigert und seinem für das „ISIS-Kalifat“ kämpfenden Bruder geschickt haben.

Im Jugendverein für den IS geworben
Ümit Y. war auch als stellvertretender Imam und Schriftführer für den Linzer Verein „Rahmet“ tätig, der von Dilaver K. (46) geleitet worden sein soll. Dieser soll auch in einem afghanischen Jugendverein in Graz durch auch im Internet verbreitete Predigten Nachwuchs radikalisiert und als Kämpfer in den Islamischen Staat geschickt haben. Dort sollen sie Straftaten, von Nötigungen bis zum Mord an Zivilpersonen, begangen haben.

Auch Halil K. war in Graz aktiv: Er soll laut Anklage von Sommer 2013 bis November 2014 als „Emir“ des Glaubensvereins Furkan junge Muslime mit Vorträgen und in persönlichen Gesprächen zur Beteiligung am IS angeworben haben. Im Spätherbst 2014 wollte er dann selbst als Kämpfer nach Syrien übersiedeln.

Verfassungsschützer schlugen jetzt zu
In der letzten Zeit hielten viele der Dschihadisten nach Polizei-Aktionen „die Füße still“. Jetzt kam von der Grazer Staatsanwaltschaft, die den Akt führt, aber der Verhaftungsbefehl: Zeitgleich schlug das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Linz, Graz und Wien zu.

Alleine in Linz wurden fünf Dschihadisten gefasst, ein Verdächtigter entkam. Sie sitzen in der Justizanstalt Graz-Jakomini in Haft – für alle gilt die Unschuldsvermutung. Wann der Prozess beginnt, ist noch offen.

Monika Krisper
Monika Krisper
Markus Schütz
Markus Schütz

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International
„Bullen“ räumen ab!
Bundesliga zeichnet Dabbur, Stankovic und Rose aus
Fußball National
Das große Interview
„Es gibt nichts, wovor ich noch Angst habe“
Österreich
Kampf gegen Atomruine
Endlich: Inspektion in Mochovce ist fix!
Österreich
Paukenschlag in Madrid
Nach 14 Jahren: Kapitän Ramos will Real verlassen
Fußball International
„Warm-up-Gegner“
Salzburg testet mangels CL-Quali gegen Chelsea
Fußball National
Steiermark Wetter
10° / 23°
wolkig
11° / 21°
wolkig
11° / 22°
heiter
10° / 22°
wolkenlos
5° / 20°
wolkig

Newsletter