Mo, 20. Mai 2019
25.04.2019 06:14

In Salzburg-Stadt:

Mehr als 70.000 leiden unter Verkehrslärm

Verkehrslärm macht krank! Der VCÖ schlägt am heutigen internationalen Tag gegen Lärm erneut Alarm! Allein in der Stadt Salzburg sind rund 72.000 Personen einer zu hohen Lärmbelastung durch den Kfz-Verkehr ausgesetzt, wie Daten der Europäischen Umweltagentur zeigen. Flug- oder Bahnlärm kommen noch dazu. Der VCÖ fordert mehr Verkehrsberuhigung und die stärkere Förderung von leiser Mobilität, dem Gehen und dem Radfahren. Zudem sei der Lkw-Verkehr zu reduzieren.

„Dauerhafter Verkehrslärm kann viele gesundheitliche Probleme verursachen, wie Schlafstörungen, erhöhter Blutdruck oder Herz-Kreislauferkrankungen“, erinnert VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen am heutigen internationalen Tag gegen Lärm. Laut einer aktuellen Studie der Europäischen Umweltagentur sind in der Stadt Salzburg rund 72.000 Personen tagsüber von einer zu hohen Lärmbelastung durch Autos, Lastwagen sowie Motorräder und Mopeds betroffen und in der Nacht knapp mehr als 35.000 Personen. Als zu hoch gilt tagsüber ein Dauerschallpegel von 55 Dezibel oder mehr und in der Nacht von 50 Dezibel oder mehr.

Daten der Statistik Austria zeigen wiederum, wie viele Menschen sich im Bundesland Salzburg von Verkehrslärm in ihrer Wohnumgebung beeinträchtigt fühlen. Rund 89.000 Personen im gesamten Bundesland sagen, dass sie durch Verkehrslärm belastet werden.

Der VCÖ fordert daher mehr Verkehrsberuhigung in den Städten. Der Anteil der Alltagswege, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden ist deutlich zu erhöhen. Damit mehr Alltagswege auf leisen Sohlen zurückgelegt werden, ist eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung wichtig. Viele Autofahrten könnten zudem auf das (leisere) Fahrrad verlagert werden, wenn die Infrastruktur für den Radverkehr endlich verbessert und ausgebaut wird. „Dass auf vielen Straßen parkenden Autos mehr Platz eingeräumt wird als den Bürgerinnen und Bürgern, die mit dem Fahrrad fahren, wäre in den Niederlanden oder in Kopenhagen undenkbar“, stellt VCÖ-Expertin Rasmussen fest.

Wichtig ist zudem auch die deutliche Reduktion des Lkw-Verkehrs, insbesondere auch in den Städten. Denn Lkw sind noch deutlich lauter als Pkw. International werden in den Städten immer mehr Cargo-Bikes und Elektro-Transporter eingesetzt. Damit verringern sich Lärm- und Abgasbelastung. Zudem bedeutet jeder Lkw weniger in der Stadt auch eine Reduktion des Unfallrisikos.

Neben der Reduktion des Kfz-Verkehrs sind auch niedrigere Tempolimits sehr wirksam, um die Lärmbelastung zu reduzieren. „Langsamer ist leiser, schneller ist lauter“, bringt es VCÖ-Expertin Rasmussen auf den Punkt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid heiß auf Playoff
Strebinger sicher: „Wir werden die Chance nutzen“
Fußball National
Ein Punkt fehlt noch
Austria: „Brennen schon auf das große Finale“
Fußball National
Nach Super-GAU
Jetzt nur kein Stillstand im Sport
Sport-Mix
„Weg frei machen“
Ex-Kanzler-Kern empfiehlt Kurz Rücktritt
Österreich

Newsletter