Geständnis in Wels

Ordnungsdienst nach Nazi-Skandal gefeuert

Konsequent hat die Stadt Wels nach bekanntgewordenen Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter der Ordnungswache reagiert. Dieser soll auf einem privaten Flohmarkt NS-Devotionalien verkauft haben. Nun ist er seinen Job los.

Seinen Vorgesetzten gegenüber hat der Mann den Verkauf der NS-Devotionalien nach einer anonymen Anzeige eingestanden - und wurde umgehend entlassen. Das Dienstverhältnis mit einer weiteren Mitarbeiterin der Ordnungswache, die in anonymen Schreiben ebenfalls mit Vorwürfen konfrontiert worden ist, soll ebenfalls aufgelöst werden. „Extremismus hat in Wels keinen Platz - schon gar nicht bei städtischen Mitarbeitern“, sagt Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FP).

Rot und Grün wollen noch mehr Konsequenzen
Die Welser Grünen wollen die Ordnungswache komplett auflösen und das Geld stattdessen in Streetwork und die Sozialarbeit stecken. SPÖ-Gemeinderätin Laurien Scheinecker schimpft über Stadtchef Andreas Rabl (FP): „Anscheinend ist der Welser Bürgermeister bei Personalbesetzungen auf dem rechten Auge blind.“ Die Roten wollen eine Neuorganisation der Ordnungswache durchsetzen samt strengen Aufnahmekriterien und ausreichender Sicherheitsüberprüfung der Bewerber von unabhängiger Stelle.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter