13.04.2019 13:15 |

Kadaver entdeckt

Steirischer Bauer hortete Dutzende tote Schweine

Mehrere abgemagerte Schweine sind am Freitag am Hof eines Landwirts aus der Südoststeiermark gefunden worden. Laut dem zuständigen Amtstierarzt Albin Klauber hatte der Landwirt zehn der Tiere selbst getötet, sieben weitere Schweine mussten eingeschläfert werden. Weiters wurde ein Raum mit Dutzenden Kadavern gefunden.

Die Behörden waren durch eine Meldung der Tierkörperverwertung auf den Fall aufmerksam geworden: Demnach habe der Bauer zehn mit einem Bolzenschussgerät getötete Schweine abholen lassen. „Wir haben festgestellt, dass die getöteten Tiere abgemagert waren und haben uns den Hof angesehen. Dort haben wir weitere sieben Tiere gefunden, die in einem so schlechten Zustand waren, dass wir sie einschläfern mussten“, sagte Klauber. Die restlichen neun Schweine wurden auf einem Bauernhof in der Nähe untergebracht.

Bis zu 80 mumifizierte Kadaver in einem Raum
In einem Nebengebäude machten die Behörden dann eine weitere makabere Entdeckung: In einem Raum lagen Dutzende Schweinekadaver. „Es waren 70 bis 80 mumifizierte Kadaver, vermutlich aus den letzten zwei Jahrzehnten“, sagte Klauber.

Woran die Tiere gestorben sind, sei unklar, eine natürliche Todesursache sei aber möglich, so der Tierarzt: „Auf so einem Bauernhof mit zu Spitzenzeiten 40 Muttersauen plus Mast gibt es einen gewissen Prozentsatz an Tieren, die verenden. Wenn man das auf die 15 bis 20 Jahre aufrechnet, ist so eine Zahl möglich.“ Was aber der Grund dafür war, dass die toten Tiere nicht gemeldet und wie vorgesehen bei der Tierkörperverwertung abgeliefert wurden, ist bislang unklar.

Landwirt fiel bereits negativ auf
Der Landwirt war für die Behörden kein Unbekannter: Bereits Ende 2018 hatte man auf dem Hof einschreiten müssen. „Nach einem Hinweis haben wir Tierhaltemängel festgestellt, im pfleglichen und auch im Fütterungsbereich“, sagte Klauber, man habe dem Bauer Auflagen erteilt. Bei einer Nachkontrolle seien diese Mängel dann beseitigt gewesen.

Grund dürfte damals ein Konkurs und der damit verbundene Geldmangel gewesen sein. Später habe der Bauer dann die Betriebsauflösung an die Behörden gemeldet. Klauber: „Aber offensichtlich ist die nicht durchgeführt worden.“ Die Behörde wird in der Causa Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstatten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
11° / 23°
heiter
12° / 21°
heiter
11° / 22°
heiter
10° / 20°
stark bewölkt
7° / 19°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter