27.03.2019 06:03 |

Tischtennis:

Kuchl im Intercup mit historischer Chance

33 Jahre nach Ding Yi hat TTC Raika Kuchl wieder die Chance, international in ein Finale einzuziehen. 1986 kassierten die Tennengauer gegen Nizza eine bittere 1:5-Heimniederlage. Am Freitag kommt der deutsche Viertligist Lunestedt zum Intercup-Halbfinale - zum zweiten Mal in zwei Jahren. 2017 mussten sich die Halmai-Boys knapp mit 3:4 geschlagen geben.

Mit dem Erreichen des Halbfinales in der Elite League der Interliga, in die Kuchl nach der Strafverifizierung der Sarajewo-Partie als Vorrunden-Gruppensieg aufstieg, gelang Kuchl der größte Coup seiner jüngeren Tischtennis-Geschichte. Letztmalig hatte der Salzburger Klub am 9. Februar 1986 die historische Chance, auf internationaler Ebene in ein Endspiel einzuziehen. Damals scheiterten Ding Yi, Andrzej Baranowski und Gottfried Bär im Semifinale des ETTU Cups mit 1:5 an Trinite Sports Nizza.

33 Jahre später heißt der Gegner am Freitag in der Kuchler NMS-Turnhalle (18) Lunestedt. Den norddeutschen Oberliga-Klub haben die Halmai-Boys von 2017 noch unangenehm in Erinnerung. Da war in Runde zwei nach einer 3:1-Führung mit 3:4 Schluss gewesen. Das soll heuer anders laufen.

„Die Chance ins Finale aufzusteigen bekommt man nicht oft, diesmal wollen wir sie nützen“, setzt Obmann Johannes Wimmer auf Mate Moricz in Hochform und neben Lukas Seidl auf einen gegenüber dem ersten Treffen vor zwei Jahren deutlich verbesserten Thomas Ziller. Der es nun auch mit den gegnerischen Topspielern Dennis Heinemann und Matti von Harten aufnehmen kann.

Packt Kuchl die Heimhürde, wartet der Sieger aus dem Duell Velbert (D) gegen Ostrava (Tch) im Finale. Das dann mit Hin- und Rückspiel bis spätestens 20. Mai über die Bühne gehen müsste.

Harald Hondl
Harald Hondl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter